Der größte Kunde von TSMC ist übrigens Apple.

Foto: Tyrone Siu / REUTERS

Japans Regierung will einem Zeitungsbericht zufolge mit der Subventionierung eines neuen Werks des taiwanesischen Chip-Produzenten TSMC die inländische Halbleiterproduktion ankurbeln. Japan werde voraussichtlich die Hälfte des geschätzten Investitionsvolumens von TSMC in Höhe von 1 Billion Yen (7,63 Mrd. Euro) für den Bau einer Chipfabrik in Kumamoto, Südjapan, bereitstellen, berichtete die Zeitung Nikkei unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Zielsetzung

An dem neuen Standort sollen demnach ab 2024 Halbleiter für Automobile, Kamerabildsensoren und andere Produkte, die vom weltweiten Chipmangel betroffen sind, vom Band rollen. Regierungsvertreter waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. (APA, 8.11.2021)