Der Wert der gestohlenen Ladung ist nicht bekannt.

Foto: Reuters/Tyrone Siu

Der Nvidia-Partner EVGA hat kürzlich den Diebstahl einer Ladung Grafikkarten gemeldet, der auf dem Weg von San Francisco in ein südkalifornisches Lager vonstattenging. Bekannt wurde die Tat durch einen Blogeintrag des EVGA-Produktmanagers Jacob Freeman.

Bis zu 2.000 Dollar

"Eine Ladung von GeForce-RTX-30-Grafikkarten wurde aus einem unserer Transporter gestohlen. Diese Grafikkarten sind gerade sehr gefragt und haben einen Handelspreis zwischen 329 Dollar bis hin zu 1.959 Dollar", schreibt Freeman. Die hohe Nachfrage derzeit sei vor allem durch die Chipknappheit begründet und durch den großen Bereich der Krypto-Miner, die ebenfalls diese Hardware benötigen.

Freeman erwähnt nicht, wie viele Grafikkarten gestohlen wurden oder ob noch andere Hardware in dem Lastwagen transportiert wurde. Sehr wohl weist er darauf hin, dass der Verkauf oder Kauf von gestohlener Ware eine Straftat ist.

Außerdem weist der Produktmanager darauf hin, dass die Grafikkarten erst auf einer EVGA-Website registriert werden müssen, um zu beweisen, dass sie nicht gestohlen worden sind oder verloren gegangen sind. Die Diebe werden sich auf dieser Site aber wohl nicht mit ihrem echten Namen registrieren, sollten sie die Ware dort angeben. Für sachdienliche Hinweise bittet Freeman sich via E-Mail an ihn zu wenden.

Besonders beliebt sind die starken Grafikkarten bei Spielern oder Content-Schaffenden, die sich schon in den letzten Monaten mit einer Knappheit der wichtigen Hardware abfinden mussten. Auch Industrievertreter, etwa von Nvidia, erklärten in zahlreichen Statements, dass eine gute Versorgung in diesem Bereich wohl erst Mitte nächsten Jahres wieder gegeben sein wird. (red, 10.11.2021)