Die Betaversion von Whatsapp kommt mit einer praktischen Neuerung.

Foto: DADO RUVIC/Reuters

Wer seine Profilinformationen, aber auch die "Zuletzt online"-Anzeige auf Whatsapp nur mit engen Freunden und Angehörigen, aber nicht mit der ganzen Welt oder auch den Arbeitskollegen teilen wollte, hatte bisher keine Möglichkeit. Denn entweder deaktiviert man die Anzeige des Profils inklusive Beschreibung und Foto komplett oder lässt die ganze Welt daran teilhaben. Die dritte Option, diese Informationen nur für eigene Kontakte freizugeben, hilft meist nicht, wenn sich hunderte Nummern inklusive der Arbeitskontakte im Adressbuch befinden.

Optionaler Menüpunkt

Wer Arbeit und Privates besser trennen möchte, soll von Whatsapp schon sehr bald die Gelegenheit bekommen. Das von Facebook-heißt-jetzt-Meta gekaufte Unternehmen testet in der Android-Version nämlich gerade eine vierte Option. So soll es künftig möglich sein, den "Zuletzt online"-Status zwar den eigenen Kontakten und somit engen Freunden freizugeben, aber diverse Personen davon auszunehmen. So kann man verhindern, dass der Chef oder die Chefin sich einbildet, einen zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen zu können.

Neben dem Onlinestatus lassen sich diese Ausnahmen auch auf das Profilbild und die Profilinformationen anwenden. Verfügbar ist die neue Option in der gerade veröffentlichten Betaversion 2.21.23.14. Berichten zufolge wird sie aber erst nach und nach an Beta-Tester ausgeliefert. Wann die Option aus dem Betastadium in einem offiziellen Update für alle Android-User sowie iOS ausgespielt wird, ist aktuell nicht bekannt. (step, 12.11.2021)