Musk nutzt Twitter schon lange nicht mehr nur als Informationsplattform – er inszeniert sich dort regelmäßig.

Foto: dpa-Zentralbild/POOL

Über die Twitter-Eskapaden von Elon Musk kann man bereits ausführliche Artikel verfassen, und der reichste Mann der Welt wird nicht müde, neue Geschichten dafür zu liefern. Am Samstag ergänzte er eine Schlammschlacht mit US-Senator Bernie Sanders.

Steuervermeidung

Nachdem die Diskussion um die Steuervermeidungstricks der Superreichen immer mehr in die Schlagzeilen geraten war, gab auch Bernie Sanders auf Twitter seine Meinung dazu ab. "Wir müssen verlangen, dass die extrem Reichen ihren gerechten Anteil zahlen," sagt Sanders in dem Tweet. Die Antwort von Musk ließ nicht lange auf sich warten. "Ich vergesse immer wieder, dass du noch lebst."

Musk setzte noch nach und schrieb, ob er noch mehr Aktien verkaufen solle. "Du brauchst es nur zu sagen," fordert er Sanders heraus. Musk verkaufte vor einigen Tagen Aktien im Wert von rund fünf Milliarden Dollar (4,33 Milliarden Euro), nachdem er auf Twitter seine Follower dazu befragt hatte, ob er diesen Schritt machen solle. Der Verkauf war schon zuvor geplant gewesen, wie man kurz darauf erfuhr – Musks Motivation hinter dem Verkauf blieb aber unbekannt. (red, 15.11.2021)