Erst kürzlich erreichte Space X eine Bewertung von 100 Milliarden Dollar.

Foto: AP / Matt Rourke

Space X soll laut Elon Musk wegen Problemen bei der Produktion von Starship-Raptor-Triebwerken einem "echten Konkursrisiko" ausgesetzt sein. Das berichtet "Space Explored" unter Berufung auf eine E-Mail des CEOs an seine Mitarbeiter. Kommendes Jahr müsse es deshalb alle zwei Wochen einen Flug geben.

Mit der Starship-Rakete will Musk Flüge zum Mars ermöglichen, außerdem wird sie als Mondlandegefährt im Artemis-Programm der Nasa fungieren. Aktuell gibt es allerdings Probleme bei der Produktion des benötigten Triebwerks: "Leider ist die Krise in der Raptor-Produktion viel schlimmer, als es noch vor ein paar Wochen schien", schreibt Musk laut den Berichterstattern an Mitarbeiter. Es gebe laut ihm keine Möglichkeit, die Situation zu beschönigen.

Starlink-Internet

Ohne die Raptor-Triebwerke sei es zudem nicht möglich, die zweite Generation der Starlink-Satelliten, die für das Internetservice des Unternehmens benötigt werden, in die vorgesehene Umlaufbahn zu fliegen. Da man plane, die Produktion der dazugehörigen Terminals hochzufahren, brauche es genügend einsatzbereite Satelliten – weil die Terminals sonst nutzlos wären.

Die Nachricht kommt einigermaßen überraschend, wird Space X von außen doch als äußerst erfolgreich angesehen. Erst kürzlich hat das Unternehmen eine Bewertung von 100 Milliarden Dollar erreicht und das Starlink-Programm die Betaphase verlassen. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit der Nasa an der Mondlandefähre Starship. Für den Erfolg des Unternehmens scheint diese essenziell wichtig zu sein. (red, 30.11.2021)