Die Schere zwischen Arm und Reich klafft weiter auf.

Foto: Reuters / Kim Kyung Hoon

Paris – Während der Corona-Pandemie haben die Superreichen ihren Anteil am globalen Vermögen in Rekordgeschwindigkeit vergrößert – zu diesem Ergebnis kommt der alljährliche Bericht zur weltweiten Ungleichheit (World Inequality Report), der am Dienstag in Paris veröffentlicht wurde.

Seit 1995 sei der von den Milliardären dieser Welt gehaltene Anteil am globalen Vermögen von ein Prozent auf drei Prozent gestiegen, hieß es in dem Bericht. "Dieser Anstieg hat sich während der Covid-Pandemie verschärft. De facto markiert das Jahr 2020 den steilsten Anstieg des Anteils der Milliardäre am aktenkundigen Vermögen."

"Nach mehr als 18 Monaten mit Covid-19 ist die Welt noch polarisierter", sagte der Ko-Direktor des World Inequality Lab in Paris, Lucas Chancel. Während das Vermögen der Milliardäre um mehrere Billionen gewachsen sei, seien weitere hundert Millionen Menschen weltweit in die extreme Armut abgerutscht.

Besteuerung von Superreichen

Die zehn reichsten Menschen der Welt werden vom Magazin "Forbes" aufgelistet und verfügen jeweils über mehr als 100 Milliarden Dollar (88,6 Milliarden Euro). An der Spitze steht Tesla-Chef Elon Musk mit 265 Milliarden Dollar.

Nach Ansicht der Forscher kann die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich nur durch eine "bescheidene und progressive" Besteuerung ab einer Million Dollar umgekehrt werden. Als weiteres Argument für eine zusätzliche Besteuerung der Reichen und Superreichen führen die Experten den ohnehin steigenden Bedarf der Staaten an, ihre Ausgaben zu finanzieren.

Die Autoren des 228-Seiten-Berichts fordern zudem ein internationales Finanzregister, um der Steuerflucht zu begegnen. Sie schlagen vor, mithilfe einer "Exit Tax" Steuerpflichtige im Auge zu behalten, die wegen geänderter Steuerregeln in ihrem Heimatstaat in einen anderen Staat übersiedeln. (APA, 7.12.2021)