Liebe Leserin, lieber Leser!

die österreichische Start-up-Szene ist wieder um einen spannenden Exit reicher. Die interaktive Plattform "Geogebra" zum Lernen von Geometrie und Mathematik geht an ein indisches Start-up, das bereits 115 Millionen Schüler und Studierende als User hat.

Gesichter mit nur wenigen Mausklicks in Nacktbilder oder sogar Pornofilme einbauen. Immer wieder sorgen Onlineservices für Aufregung und Besorgnis, weil sie genau diese Funktionen versprechen. Die Zugriffe auf diese Plattformen steigen zudem.

Außerdem: Ein Kryptoscherz eines US-Abgeordneten wird zur Realität, Spielepublisher Ubisoft holt sich für seine NFT-Pläne ein blaues Auge von der Community und die EU verlängert die Roaming-Regeln in Europa um weitere zehn Jahre.

Wir wünschen gute Lektüre!

Linzer Mathe-App Geogebra um 100 Millionen Dollar verkauft

Gruselige KI-Tools, die Gesichter auf Nacktfotos montieren, werden immer häufiger

Shitstorm: Ubisoft zieht NFT-Ankündigungsvideo zurück

Abgeordneter macht Kryptoscherz: Meme-Coin steigt um 320.000 Prozent

EU verlängert Roaming-Regeln: Das ändert sich für Handynutzer

Amazon muss in Italien 1,12 Milliarden Euro Strafe zahlen

Österreicher für nachhaltiges Online-Shopping – wenn es nichts kostet

Apples Autoprojekt verliert reihenweise Ingenieure an die Konkurrenz