Larry Nassar hatte in seiner Funktion als Sportarzt junge Turnerinnen missbraucht.

Foto: AP / Matthew Dae Smith

Indianapolis (Indiana) – Im Missbrauchsskandal um den inzwischen verurteilten ehemaligen US-Turnarzt Larry Nassar haben seine Opfer eine Entschädigung von 380 Millionen US-Dollar (337 Millionen Euro) zugesprochen bekommen. Die Entscheidung im mehrjährigen Rechtsstreit zwischen dem US-Turnverband sowie dem Nationalen Olympischen und Paralympischen Komitee auf der einen und den Opfern auf der anderen Seite traf am Montag ein Gericht in Indianapolis, wie der US-Turnverband mitteilte.

Hunderte Klägerinnen

Die Summe decke Forderungen von "hunderten Frauen" ab, schrieb ESPN, darunter die Olympiasiegerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney. Das Geld muss nun vom Turnverband überwiesen werden. Dessen Präsidentin Li Li Leung entschuldigte sich im Namen des Verbandes für den von ihm verursachten Schmerz. "Allein und als Gruppe haben sich die Überlebenden für einen nachhaltigen Wandel in diesem Sport eingesetzt", sagte sie. Neben der finanziellen Entschädigung hat sich der Verband auch dazu verpflichtet, durch verschiedene Maßnahmen und die Einbindung von Überlebenden in Entscheidungsgremien zukünftig die Sicherheit der Sportlerinnen und Sportler zu garantieren.

Drei Urteile

Gegen Nassar waren seit Sommer 2017 drei Urteile gefällt worden, wegen seiner kriminellen Übergriffe auch gegen Minderjährige bekam er Gefängnisstrafen von bis zu 175 Jahren auferlegt. Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, mehrere Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Insgesamt hatten hunderte Turnerinnen und ihre Eltern gegen ihn geklagt. (APA, 13.12.2021)