Ein Rettungshubschrauber beim Bergen der Kinder der Hillcrest Primary School in Devonport, Tasmanien, Australien.

Foto: EPA / GRANT WELLS

Sydney – Bei einem schweren Unfall mit einer Hüpfburg im australischen Bundesstaat Tasmanien sind fünf Kinder ums Leben gekommen. Erst war von zwei Opfern die Rede, doch drei weitere Schüler der Hillcrest Primary School in Devonport seien ihren schweren Verletzungen erlegen, berichtete der australische Sender ABC unter Berufung auf die Polizei. Vier weitere Kinder würden im Krankenhaus behandelt und seien teilweise in kritischem Zustand.

Heftiger Wind hatte die aufblasbare Burg in die Luft gerissen. Die Kinder stürzten daraufhin aus bis zu zehn Metern Höhe in die Tiefe. Die Schule im Nordwesten Tasmaniens hatte ihre Weihnachtsfeier abgehalten und mit Aktivitäten wie dem Hüpfburg-Hüpfen das Ende des Jahres gefeiert. Die Schule wurde nach dem Unglück geschlossen.

Premierminister Scott Morrison bezeichnete das Unglück als "erschütternd und herzzerreißend". "Kleine Kinder, die einen fröhlichen Tag gemeinsam mit ihren Familien unternehmen, und dann kommt es zu so einer schrecklichen Tragödie (...). Es bricht einem das Herz", sagte Morrison vor Journalisten. (APA, 16.12.2021)