Die Polizei fand zunächst die verletzte Frau und dann den Mann, der sich in der Wohnung eingesperrt hatte.

Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Bregenz – Eine Messerattacke hat am Donnerstag in Hohenems mit dem Tod einer 35-jährigen Frau und eines 47-jährigen Mannes geendet. Sowohl die Frau als auch der Mann wurden mit mehreren schweren Schnitt- beziehungsweise Stichverletzungen vor einem Mehrparteienhaus respektive in einer Wohnung aufgefunden. Sie wurden ins LKH Feldkirch gebracht und notoperiert, verstarben jedoch beide. Die Polizei nannte den Mann "tatverdächtig" und ging von einem eskalierten "Beziehungsstreit" aus.

Die Polizei erhielt gegen 10.40 Uhr die Information, dass sich vor einem Wohngebäude in der Rudolf-von-Ems-Straße eine verletzte Frau liege. Bei der Nachschau trafen die Beamten auf die 35-Jährige, die von schwersten Schnitt- und Stichverletzungen gezeichnet war. Der 47-Jährige hatte sich zu der Zeit in der Wohnung eingesperrt, die Tür wurde vom Einsatzkommando Cobra geöffnet. Auch der Mann wies schwere Stichverletzungen auf.

Was sich am Donnerstag tatsächlich zugetragen hatte, blieb zunächst unklar. Aufschluss über das Geschehen soll insbesondere die Obduktion der beiden Leichname geben, die aller Wahrscheinlichkeit nach am Freitag durchgeführt werden wird. Möglich ist, dass im Zuge der Auseinandersetzung die beiden einander letztlich tödliche Verletzungen zugefügt haben. Als wahrscheinlicher gilt aber, dass der 47-Jährige die Frau attackiert hat und anschließend Suizid begehen wollte. (APA, 16.12.2021)