Der A380 ist das mit Abstand größte Passagierflugzeug der Welt. Im gesamten Flugzeug haben theoretisch 868 Reisende Platz.

Voll ausgenutzt wurde die Kapazität aber nie. Den Superjumbo mit den meisten tatsächlichen Sitzplätzen, nämlich 615, betreibt Emirates.

Die wenigsten Sitze bietet Singapore Airlines, wie man bei Aerotelegraph vorrechnet: In einer ihrer drei A380-Konfigurationen haben lediglich 379 Reisende Platz.

Foto: AFP/PETER PARKS

251 A380 hat Airbus insgesamt verkauft. Die meisten davon an Emirates: 123 Exemplare des doppelstöckigen Flugzeugs hat die Golfairline dem Hersteller abgenommen. Allerdings hat Emirates inzwischen schon fünf A380 ausgemustert.

Mit der Auslieferung des letzten A380 an Emirates beendete Airbus am Donnerstag das Kapitel des weltweit größten Großraumfliegers.

Foto: REUTERS/Christopher Pike

Der Erstflug wurde aufgrund technischer Probleme mehrmals verschoben, bis der A380 am 27. April 2005 in Toulouse dann tatsächlich in die Luft stieg.

Erstkunde des Riesenvogels war vor gut 14 Jahren Singapore Airlines, die Maschine wurde im Herbst 2007 in Toulouse abgeholt.

Insgesamt 138 Exemplare gingen an Air France, All Nippon Airways, Asiana Airlines, British Airways, China Southern Airlines, Etihad Airways, Korean, Lufthansa, Malaysia Airlines, Quantas, Qatar Airways, Airline Airways, Singapore Airlines und Thai Airways.

Foto: AP/Francois Mori

Singapore stellte den Rekord für den kürzesten Flug mit einem A380 auf: Die Flüge zwischen Singapur und Kuala Lumpur dauerten teilweise nur 35 Minuten.

Foto: imago images/Waldemar Boegel

Und der längste Linienflug mit dem A380? Den absolvierte Emirates zwischen Auckland und Dubai. Die Distanz betrug 14.200 Kilometer, die offizielle Flugzeit über 17 Stunden.

Foto: Reuters/David Gray

Diese florale Nachbildung des Airbus A380 im "Miracle Garden" in Dubai schaffte es 2020 ins Guinness-Buch der Weltrekorde.

Foto: AFP/GIUSEPPE CACACE

Die optimale Spannweite für den A380 beträgt 300 Fuß (91,44 Meter), aber aufgrund von Flughafenbeschränkungen beträgt seine Spannweite nur 261 Fuß und acht Zoll (rund 80 Meter).

Foto: imago images/PanoramiC

Bei Evakuierungstests mussten 853 Passagiere und 20 Besatzungsmitglieder das Flugzeug in weniger als 90 Sekunden verlassen. Sie schafften die Evakuierung in 78 Sekunden, wobei acht der 16 Ausgänge blockiert waren.

Foto: Reuters/Jean-Philippe Arles

Die Flughäfen, auf denen der A380 landet, sind speziell dafür ausgerüstet: Immerhin ist die Maschine 73 Meter lang, 24 Meter hoch und hat ein Startgewicht von bis zu 560 Tonnen. Die vier Triebwerke haben je 70.000 lbs Schubkraft – das entspricht etwa der Antriebskraft von rund 3.500 Autos, heißt es bei der Lufthansa.

Foto: REUTERS/Arnd Wiegmann

Das Flugzeug heißt A380, weil der Querschnitt des Rumpfes wie die Zahl "8" aussieht. Außerdem ist die Zahl in Asien ein Glückssymbol. Dort erhoffte man sich auch den meisten Absatz.

Foto: imago images/HMB-Media

In einer von Airbus durchgeführten Umfrage gaben 20 Prozent der Passagiere an, dass sie für einen Flug mit dem A380 einen Aufpreis zahlen würden, auch in der Economy Class. Denn selbst dort hat man im Vergleich zu anderen Flugzeugen mehr Beinfreiheit. Außerdem hat der A380 eine der leisesten Kabinen, die je gebaut wurden.

Foto: AFP/JUSTIN TALLIS

Nur ein Zwischenfall mit dem A380 ist bekannt: Am 4. November 2010 befand sich Qantas-Flug 32 auf dem Weg vom Changi-Flughafen in Singapur, als das zweite Triebwerk ausfiel, wodurch das Flugzeug beschädigt wurde und zur Rückkehr nach Singapur gezwungen war. Niemand wurde verletzt, aber Trümmerteile fielen auf die Insel Batam in Indonesien. Die Untersuchungen ergaben, dass aus dem Rolls-Royce-Trent-900-Triebwerk Öl austrat und eine Explosion verursachte. Bei anderen Trent-900-Triebwerken traten ähnliche Probleme auf, sodass viele Triebwerke ausgetauscht werden mussten. Die US-Luftfahrtbehörde ordnete an, dass alle derzeit in Betrieb befindlichen A380 vor dem Start Inspektionen unterzogen werden müssen, um Triebwerksprobleme zu vermeiden.

Foto: imago images/HMB-Media

Auf dem Flughafen müssen andere Flugzeuge wegen der Wirbelschleppen der vier Triebwerke und der Flügelspitzen bis zu drei Minuten warten, bevor sie nach dem A380 abheben können.

Foto: imago images/AFLO

34 Personen brauchen 15 Tage, um dem Riesenjumbo eine neue Lackierung zu verpassen.

Foto: REUTERS/Pascal Rossignol

Der Listenpreis des A380 beträgt 445,6 Millionen Dollar. Er ist somit das teuerste Flugzeug der Welt.

Foto: REUTERS/Pascal Rossignol

25 Milliarden Dollar gab Airbus für das A380-Programm aus. Jetzt wurde es für beendet erklärt. Emirates verspricht aber, dass der Riesenvogel noch 20 Jahre im Einsatz sein wird. (red, 17.12.2021)

Foto: REUTERS/CAROLINE CHIA