Liebe Leserin, lieber Leser,

Das Epidemiologische Meldesystems (EMS) hatte laut STANDARD-Recherchen über Monate hinweg erhebliche Sicherheitsmängel, wodurch unbefugter Zugriff auf sensible Informationen, wie etwa die Wohnadressen von Bürgerinnen und Bürgern möglich waren. Auch die Eintragung fingierter Laborergebnisse war dadurch theoretisch möglich.

Die Paketflut vor Weihnachten bringt Boten an ihre Grenzen und sorgt für entnervte Kunden, wenn bei der Zustellung wieder einmal nicht an der Tür geläutet wird. Auch wenn die Probleme bekannt sind, scheint die Paketbranche diese nicht und nicht in den Griff bekommen zu wollen.

Wenig befriedigend ist die Situation auch weiterhin beim Grünen Pass. Wir erklären, warum dieser bei Kontrollen unbedingt gescannt werden sollte. Und dann waren da noch die Angst vor brennenden Staubsaugern und was A1 gegen betrügerische Paket-SMS unternimmt.

Das und mehr lesen Sie heute bei uns, wir wünschen spannende Lektüre!

Massive Sicherheitslücke im zentralen Corona-Register legte Daten offen

Überforderte Zusteller, entnervte Kunden: Paketbranche bekommt ihre Probleme nicht in den Griff

Grüner Pass: Warum der QR-Code immer gescannt werden sollte

So will die EU künftig mächtige Internetkonzerne regulieren

AEG ruft Akkustaubsauger wegen akuter Brandgefahr zurück

Betrügerische Paket-SMS: A1 warnt und empfiehlt kostenpflichtigen Schutz

Vergleichsportal durchblicker.at ins Ausland verkauft