"Das schwarze Loch ist an mir vorbeigezogen und hat jemand anderen erwischt."

Hermann Maier über seine ausgefüllte Zeit nach der Skikarriere.

Foto: APA/BARBARA GINDL

"Wenn ich mich jetzt niederlege, schaut das blöd aus. Ich wollte nicht auf die Pappn fliegen. Ich habe schon die Schlagzeilen gesehen, wenn ich beim zweiten Tor einfädle."

Der spätere Sieger Manuel Feller nach Lauf eins beim ersten Flachau-Slalom, nachdem er den Hang als "Märchenwiese" bezeichnet hat.

Foto: AFP/TIZIANA FABI

"Das ganze Universum, die ganzen Sterne, haben mir geholfen, dass das heute so geht."

Katharina Liensberger nach dem Gewinn von Riesentorlauf-Bronze bei der WM in Cortina d'Ampezzo.

"Ich bedanke mich bei allen Sternen da oben." – Nach dem Gewinn von Slalom-Gold.

Foto: AP/Giovanni Auletta

"Das waren hundert Meter Drift, bin ich noch nie so im Leben gefahren."

Vincent Kriechmayr über die Schlüsselpassage auf seiner Fahrt zu Super-G-Gold in Cortina d'Amepzzo.

"Die Kühe im Stall haben deshalb auch nicht mehr Respekt!" – Über seinen Stellenwert daheim.

"Ich habe einen leichten Damenspitz gehabt, das will ich gar nicht leugnen." – Nach einem heiteren Auftritt im ORF-"WM-Studio".

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

"Heute ist das erste Mal, dass ich nach einem Spiel gegen Red Bull enttäuscht bin. Bei den anderen Spielen war ich immer froh, dass es aus ist."

WSG-Trainer Thomas Silberberger nach zwei späten Salzburg-Toren zu einem 4:2-Sieg in Innsbruck.

"Bei Rapid verdient der Busfahrer mehr als unsere Kaderspieler." – Über den Unterschied des Rekordmeisters zu den Wattenern.

Foto: APA/EXPA/PETER RINDERER

"Die Salzburger müssten, gemessen an der wirtschaftlichen Übermacht zu allen anderen Klubs, eigentlich in Badeschlapfen Meister werden."

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer vor dem Play-off-Heimduell mit den Salzburgern.

"Wenn er gegeben worden wäre, würde ich nicht mehr da sitzen, weil dann wäre ich längere Zeit in U-Haft. Dann hätte mich keiner mehr stoppen können."

Nach einem nach VAR-Kontrolle nicht gegebenen Elfmeter gegen Rapid.

Foto: APA/EXPA/MICHAEL GRUBER

"Auf gut Österreichisch: Wenn du zu hoch fliegst, dann fliegst auch schnell auf die Pappn!"

Stuttgart-Stürmer Sasa Kalajdzic über seine eher vorsichtige Haltung bezüglich der Zukunftsplanung.

Foto: imago/Pressefoto Baumann

"Damals war ich ein Jugendlicher im Vergnügungspark. Die Großstadt, der große Vertrag, die Champions, alles glänzend. Jeden Tag war ich glücklich, die großen Spieler an meiner Seite zu sehen, aber für mich war das Ausgehen wichtiger: das Leben außerhalb des Spielfelds, die Autos, alles abseits vom Fußball."

Marko Arnautovic über seine Zeit 2009 und 2010 bei Inter Mailand.

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

"Ich hatte Tränen in meinen Augen – wegen des Windes."

Der emotionale, freudig erregte Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl nach einem 1:0-Sieg über Meister Liverpool.

Foto: REUTERS/Dylan Martinez

"Napoli will immer schön sein. Wir können aber nicht immer schön sein wie Brad Pitt, mit blondem Haar und blauen Augen. Manchmal müssen wir auch ein kleinwenig hässlich sein – wie ich."

Gennaro Gattuso nach einem glanzlosen 2:1 von Napoli gegen Udinese.

Foto: EPA/PAOLO MAGNI

"Ich habe als Kind immer gedacht, dass der Lotoma heißt und Thäus mit Nachnamen. Dann habe ich im Fanshop angerufen und gesagt, ich hätte gern ein Trikot mit der Zehn Lotoma. Und da haben die gesagt, es gibt kein Lotoma."

Bayern-Coach Julian Nagelsmann über seine Kindheitserinnerung an Lothar Matthäus.

Foto: imago images/Philippe Ruiz

"Man kann so viel Ballbesitz haben, wie man will, so wie man eine Frau einen ganzen Abend bezirzen kann, und dann kommt einer und nimmt sie einem in fünf Minuten weg."

Neymar (links) zum Aufstieg von Paris SG in der Champions League gegen Bayern, obwohl die Bayern in beiden Partien mehr Ballbesitz hatten.

Foto: AFP/FRANCK FIFE

"Stefanos Tsitsipas braucht zweimal so lang, um aufs WC zu gehen, als Jeff Bezos, um ins All zu fliegen."

Andy Murray nach überlangen Toilettengängen des Griechen während des Spiels bei den US Open.

Foto: AFP/JONATHAN NACKSTRAND

"Ich habe noch nie eine Person getroffen, die so viel gelogen hat, wie er es tat."

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin über Juventus-Präsident Andrea Agnelli nach Präsentation der Super-League-Pläne.

Foto: Reuters/UEFA/Handout

"In einem Achtelfinale bei der Euro gegen Italien im Wembley, da brauche ich keine Motivationsspritze. Da wird jedem das Adrenalin bei den Ohrwascheln herausspritzen."

Christoph Baumgartner vor dem EM-Match gegen die Squadra Azzurra.

"Ich bin stolz, dass ich mit ihm trainieren und Karten spielen darf." – Über Nationalteam-Kollege David Alaba nach dessen Transfer zu Real Madrid.

Foto: AFP/BEN STANSALL

"Selbst nach tausend Schlachten riechen sie immer noch Blut."

Ex-Nationalcoach Antonio Conte über Italiens Innenverteidiger Girogio Chiellini (rechts) und Leonardo Bonucci (Mitte).

Foto: AFP/PAUL ELLIS

"Es fühlt sich heute Morgen an, als hätte man mir die Eingeweide rausgerissen."

England-Trainer Gareth Southgate nach dem verlorenen EM-Finale.

Foto: REUTERS/John Sibley

"Ich war ruhig und habe mir gesagt: 'Patrick, du bist heute der, der gewinnt. Es geht gar nicht anders.'"

Patrick Konrad vor seinem Etappensieg bei der Tour de France.

Foto: AFP/Pool

"Wenn er gut vorbereitet ist und gut spielt, kannst du genauso auch die Großmutter mit auf Turniere schicken."

Trainer Günter Bresnik über die Bedeutung eines Touring-Coaches.

Foto: APA/BARBARA GINDL

"Sogar als ich über die Linie gefahren bin, dachte ich: 'Ist es nun vorbei, muss ich weiterfahren?'"

"In meinem Kopf ist noch so viel Chaos, dass die intelligenten Worte warten müssen."

Überraschungs-Olympiasiegerin Anna Kiesenhofer nach ihrem Erfolg im Straßenrennen.

Foto: imago/AFLOSPORT/Shutaro Mochizuk

"Das Positive ist, ich höre meinen Trainer viel schreien. Das Negative ist, ich höre meinen Trainer viel schreien."

Diskus-Bronzemedaillengewinner Lukas Weißhaidinger über das Fehlen von Zuschauern im Olympiastadion von Tokio.

Foto: AFP/ANDREJ ISAKOVIC

"Diese ersten Atemzüge frischer Luft waren der traurigste und schönste Moment meines Lebens."

Die niederländische Skateboarderin Candy Jacobs sprach von inakzeptablen Bedingungen im Quarantäne-Hotel in Tokio, in dem Corona-positiv getestete Sportler einquartiert wurden und nicht einmal die Fenster im Zimmer öffnen durften.

Foto: EPA/Riccardo Antimiani

"Ganz ehrlich? Als ich erfahren habe, ich bin qualifiziert, habe ich mich wirklich nicht gefreut. Ich habe geweint, weil ich gesagt habe, ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr, ich mag nicht mehr, ich habe keine Energie. Ich war am Tiefpunkt."

Die Bronzemedaillengewinnerin im Karate, Bettina Plank, die nicht mehr damit gerechnet hatte, einen Olympia-Startplatz zu ergattern.

Foto: REUTERS/Carl Recine

"Für sie geht es nur darum, dass ich so schnell wie möglich verliere, um wieder nach Hause kommen zu können."

Die Tochter von Tischtennis-Ass Liu Jia hatte kein Interesse daran, dass ihre Mutter bei ihren sechsten Olympischen Spielen besonders gut abschneidet.

Foto: REUTERS/Thomas Peter

"Nun, es gibt kein Kamelrennen bei Olympia, deshalb betreibe ich Radsport."

Reaktion des algerischen Radsportlers Azzedine Lagab auf die rassistische Entgleisung ("Hol die Kameltreiber, hol die Kameltreiber, komm!") des deutschen Radsportchefs Patrick Moster, der seinen Athleten Nikias Arndt im Einzelzeitfahren angefeuert hatte, die vor ihm liegenden Fahrer aus Algerien und Eritrea einzuholen.

Foto: AP/Christophe Ena

"Es ist wie ein Kampf mit Dämonen. Ich fühle mich wahrhaftig, als hätte ich zur Zeit die Last der Welt auf meinen Schultern."

US-Ausnahmeturnerin Simone Biles beklagte den enormen Erfolgsdruck bei Olympia.

Foto: AFP/LIONEL BONAVENTURE

"Ich entschuldige mich dafür, dass ich während dieser Zeit nicht wusste, wie ich meine Emotionen kontrollieren oder mit meinen Emotionen umgehen sollte. Ich bin ein Mensch."

US-Sprinterin Sha'Carri Richardson nach ihrer Olympia-Sperre wegen Cannabis-Konsums aus Schmerz über den Tod ihrer Mutter.

Foto: AFP/ANDY LYONS

"Ich habe meinen Körper sehr gefordert in letzter Zeit. Jetzt ist es an der Zeit, meinem Körper mit gutem Essen danke zu sagen."

Die deutsche Gewichtheberin Sabine Kusterer musste für ihr Gewichtslimit innerhalb von 45 Tagen acht Kilo abnehmen.

Foto: REUTERS/Edgard Garrido

"Mein Mann hat daheim die Feuertaufe bestanden beim Wäschezusammenlegen. Ich kann beruhigt wegfahren."

Die neue ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober vor ihrer ersten Dienstreise über ihren Ehemann Alois Stadlober.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Ich muss nicht mit Toto zum Dinner, ich muss ihm nicht den Hintern küssen. Aus meiner Sicht ist es ein Kampf."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner (rechts) über seine Rivalität mit Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

"Was als Olympisches Boxen begonnen hat, ist zum Profi-Boxen geworden, und jetzt sind wir bei Mixed-Martial-Arts angekommen."

Toto Wolff (links) über den WM-Titelkampf mit Red Bull. (APA, red, 24.12.2021)

Foto: Reuters/FIA/Handout