Die Sitzplätze für Hetzer sollen leer bleiben.

Foto: Reuters/Griffiths

London – Hass und Rassismus von Fußballfans im Internet soll einem Medienbericht zufolge in England und Wales künftig Stadionverbote nach sich ziehen können. "Diejenigen, die für rassistischen Missbrauch im Internet verantwortlich sind, müssen bestraft werden", sagte die britische Innenministerin Priti Patel dem Sender Sky Sports zufolge, der am Sonntag über die Pläne der Regierung berichtete.

Die Gesetze sollen demnach so angepasst werden, dass Hetze im Internet zu Stadionverboten von bis zu zehn Jahren führen kann. Bisher konnten solche Sperren, von denen in England und Wales aktuell rund 1.300 in Kraft sind, nur verhängt werden, wenn Fans gewalttätig geworden oder etwa mit rassistischen Gesängen aufgefallen sind. Sie werden üblicherweise nach Beschwerden der Polizei oder Staatsanwälte oder nach Verurteilungen verhängt.

Nach der EM-Niederlage von England im Finale gegen Italien waren im vergangenen Sommer die drei schwarzen englischen Fehlschützen im Elfmeterschießen in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden. (APA, 26.12.2021)