Schon vergangene Woche mussten 244.000 Legehennen getötet werden.

Foto: dpa/Felix Kästle

Tel Aviv – Auch in Israel breitet sich derzeit die Vogelgrippe aus. In Legebatterien nahe der Ortschaft Margaliot im Norden des Landes an der Grenze zum Libanon sei es zu einem Ausbruch gekommen, bestätigte eine Sprecherin des israelischen Landwirtschaftsministeriums am Sonntag. 320.000 weitere Legehennen müssten deshalb getötet werden, zusätzlich zu 244.000 Hennen, die bereits vor einer Woche getötet worden waren.

Auch in weiteren Legebatterien in Israel sei zuvor ein Massensterben beobachtet worden. "Das Landwirtschaftsministerium hat die Sorge, dass Menschen sich durch infizierte Legebatterien in der Nähe von Wohnhäusern anstecken könnten", hieß es in einer Mitteilung.

Es werde nun mit einem Mangel an Eiern auf dem israelischen Markt gerechnet – monatlich würden durch die Vogelgrippe etwa 14 Millionen Eier fehlen. Betroffen von der Krankheit sind nach Medienberichten auch etwa 20 Prozent der Kraniche, die als Zugvögel aus Südeuropa nach Israel kommen, um dort auf dem Weg nach Afrika Station zu machen. (APA, 26.12.2021)