Der Eingang des betroffenen Foxconn-Werks in Indien.

Foto: REUTERS

Die indische iPhone-Fertigungsfabrik des taiwanischen Technologieriesen Foxconn bleibt länger geschlossen. Das seit einer Woche wegen einer Massen-Lebensmittelvergiftung geschlossene Werk werde weitere drei Tage nicht geöffnet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Inzwischen kontrolliere die Regierung die Unterkünfte der Arbeiter. Zuletzt mussten mehr als 250 Frauen wegen einer Lebensmittelvergiftung behandelt werden.

Details

In dem indischen Werk in der Nähe der Stadt Chennai arbeiten rund 17.000 Menschen. Am Donnerstag sollen dem Insider zufolge rund 1.000 davon ihre Arbeit wieder aufnehmen. Vertreter von Foxconn und Apple waren zunächst nicht erreichbar. Apple kämpft bereits mit Lieferengpässen in Folge der Coronapandemie. (APA, 27.12.2021)