Die Veränderungen wurden dank eines Testprogramms bekannt.

Foto: Reuters / Edgar Su

Tesla rüstet das Model 3 und das Model Y ab kommendem Jahr mit einem AMD-Ryzen-Prozessor aus, der den Mediencomputer antreiben soll. Außerdem soll die derzeit verbaute Blei-Säure-Batterie durch ein Lithium-Ionen-System ausgetauscht werden, berichtet "Electrek".

Die neuen Features wurden dank eines Leaks in einem europäischen Testprogramm des US-amerikanischen Elektroautobauers bekannt. Laut diesem sollen in China hergestellte Fahrzeuge für den europäischen Markt künftig denselben AMD-Chip spendiert bekommen, der auch im neuen Model S, X und dem Model Y Performance zu finden ist.

Mehr Leistung, weniger Ausfälle

Laut den Berichterstattern sei es zudem nicht unüblich, dass Anpassungen von in China produzierten Fahrzeugen kurz darauf auch für US-Autos übernommen werden – und tatsächlich soll Tesla bereits die Produktion des neuen Models 3 und des Models Y gestartet haben.

Ein unabhängiger Test habe schon in der Vergangenheit gezeigt, dass die Aufrüstung des neuen Prozessors eine beeindruckende Leistungssteigerung mit sich brachte. Bisher wurde die Mittelkonsole mit einem Intel-Atom-Chip angetrieben.

Die neue 12V-Lithium-Ionen-Batterie soll zuverlässiger sein als bisher verbaute Technologien. Bisher waren Teslas laut "Electrek" bekannt für ihre Akku-Ausfälle. (red, 29.12.2021)