Der Sieger: Aleksander Aamodt Kilde.

Foto: AFP/FABRICE COFFRINI

Der Überraschungszweite: Raphael Haaser.

Foto: AFP/FABRICE COFFRINI

Bormio – Die ÖSV-Männer haben im ersten von zwei Super-Gs in Bormio zurückgeschlagen. Hatte Daniel Hemetsberger tags zuvor das Podest in der Abfahrt als Vierter knapp verpasst, so stiegen am Mittwoch mit Raphael Haaser als Zweitem und Vincent Kriechmayr als Drittem gleich zwei ÖSV-Läufer auf das Podium.

Den Sieg holte sich Aleksander Aamodt Kilde in 1:27,95 Minuten. Der Norweger distanzierte bei seinem vierten Saisonerfolg die Konkurrenz. Haaser hatte bereits 0,72 Sekunden, Kriechmayr 0,85 Rückstand auf den Gesamtweltcupsieger der Saison 2019/20.

"Es gibt sicher einfachere Hügel, wo man das schaffen kann", sagte Haaser zu seiner Podest-Premiere. "Das erste Stockerl ist was Spezielles." Als Super-G-Vierter von Saalbach-Hinterglemm im März 2021 hatte der technisch starke 24-Jährige schon einmal angeklopft. Anfang des Monats gelang dem Tiroler in Beaver Creek Platz acht.

Nicht in die Top-Ten schafften es Max Franz (1,62) als Zwölfter, Matthias Mayer (1,66) als 13. und Daniel Danklmaier (15./1,67). Hemetsberger verpasste die Weltcuppunkteränge.

Kilde zum Vierten

Kilde hatte davor bereits Super-G und Abfahrt in Beaver Creek sowie den Super-G in Gröden für sich entschieden. Er machte mit seinem gesamt zehnten Erfolg im Weltcup Boden auf Marco Odermatt gut, verkürzte den Rückstand auf 276 Punkte. Der im Gesamtweltcup führende Schweizer belegte am Mittwoch den achten Rang.

"Es läuft einfach", sagte Kilde. Er fühle sich im Super-G derzeit wohler als in der Abfahrt. "Ich kann meinen Schwung machen." Mit einer Kampfansage an Odermatt hielt er sich zurück. "Schauen wir am Ende."

15 von 36 geplanten Weltcup-Bewerben sind absolviert. Je viermal haben Odermatt und Kilde gewonnen, die ÖSV-Männer halten in Summe bei zwei Siegen (Mayer, Christian Hirschbühl).

Fehlerbehaftete Fahrten

"Ich freue mich für den Haasi, der war im Training auch schon stark. Es ist gut, dass einer von den Jungen einmal so aufzeigt", sagte Kriechmayr. Er verlor das Rennen um seinen ersten Saison-Sieg im obersten Abschnitt. Kilde war auf den ersten knapp 23 Sekunden 77 Hundertstelsekunden schneller. "Deshalb habe ich mich im Ziel nicht gefreut, ich wusste, dass ich oben einen Fehler gemacht habe." Dieser habe sich gravierend ausgewirkt. Unzufriedenheit über ein Podium "gehört sich nicht", erklärte Kriechmayr nach Worten der Selbstkritik. "Im Super-G fühle ich mich schon wohl, aber hundert Prozent auf den Punkt habe ich es noch nicht gebracht."

Auch Kollege Mayer tappte im oberen Teil in die Falle. Der Kärntner sprach von einer "halben Richtungsänderung", nachdem er ein Tor falsch eingeschätzt hatte. Die Formkurve des Doppelolympiasiegers, der in Italien mit Setup-Einstellungen haderte, zeigt nach unten. Stand er in den ersten fünf Speedrennen noch viermal am Podest, verpasste er nun dreimal in Folge die Top Ten.

Am Donnerstag (11.30 Uhr/live ORF 1) soll der abgesagte Super-G von Lake Louise nachgeholt werden. Regen und Sturm könnten im letzten einschlägigen Rennen vor den Olympischen Spielen allerdings erneut Spielverderber sein. (honz, APA, 29.12.2021)

Ergebnisse des Weltcup-Super-G der alpinen Ski-Männer am Mittwoch in Bormio:

1. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 1:27,95
2. Raphael Haaser (AUT) 1:28,67 +0,72
3. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:28,80 +0,85

4. Ryan Cochran-Siegle (USA) 1:28,85 +0,90
5. Beat Feuz (SUI) 1:29,08 +1,13
6. Matthieu Bailet (FRA) 1:29,15 +1,20
7. Stefan Rogentin (SUI) 1:29,30 +1,35
8. Marco Odermatt (SUI) 1:29,38 +1,43
9. Blaise Giezendanner (FRA) 1:29,41 +1,46
10. Mattia Casse (ITA) 1:29,43 +1,48
11. Gino Caviezel (SUI) 1:29,47 +1,52
12. Max Franz (AUT) 1:29,57 +1,62
13. Christof Innerhofer (ITA) 1:29,61 +1,66
. Matthias Mayer (AUT) 1:29,61 +1,66
15. Daniel Danklmaier (AUT) 1:29,62 +1,67
. Loic Meillard (SUI) 1:29,62 +1,67
17. Johan Clarey (FRA) 1:29,63 +1,68
18. Travis Ganong (USA) 1:29,68 +1,73
19. Andreas Sander (GER) 1:29,83 +1,88
20. Roy Piccard (FRA) 1:29,84 +1,89
21. Josef Ferstl (GER) 1:29,85 +1,90
22. Simon Jocher (GER) 1:30,00 +2,05
23. Alexis Pinturault (FRA) 1:30,02 +2,07
24. Dominik Paris (ITA) 1:30,13 +2,18
. Cyprien Richard (FRA) 1:30,13 +2,18
26. Romed Baumann (GER) 1:30,22 +2,27
27. Nils Allegre (FRA) 1:30,33 +2,38
28. Christian Walder (AUT) 1:30,36 +2,41
29. Justin Murisier (SUI) 1:30,41 +2,46
. Urs Kryenbühl (SUI) 1:30,41 +2,46
31. Stefan Babinsky (AUT) 1:30,47 +2,52
39. Daniel Hemetsberger (AUT) 1:31,12 +3,17

Ausgeschieden: Niels Hintermann (SUI)

Weltcup-Gesamtwertung (nach 15 Rennen):

1. Marco Odermatt (SUI) 745
2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 469
3. Matthias Mayer (AUT) 447
4. Vincent Kriechmayr (AUT) 373
5. Alexis Pinturault (FRA) 322
6. Beat Feuz (SUI) 300
7. Henrik Kristoffersen (NOR) 287
8. Dominik Paris (ITA) 281
9. Luca de Aliprandini (ITA) 207
10. Niels Hintermann (SUI) 191
11. Manuel Feller (AUT) 181

Super-G Männer (4):

1. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 300
2. Matthias Mayer (AUT) 230
3. Marco Odermatt (SUI) 219
4. Vincent Kriechmayr (AUT) 210
5. Raphael Haaser (AUT) 141

6. Beat Feuz (SUI) 135
7. Travis Ganong (USA) 108
8. Stefan Rogentin (SUI) 103
9. Andreas Sander (GER) 101
10. Ryan Cochran-Siegle (USA) 91

Mannschaft Männer (15):

1. Österreich 2290
2. Schweiz 2100
3. Norwegen 1467
4. Frankreich 1088
5. Italien 1079
6. Deutschland 686
7. USA 641
8. Kanada 417
9. Slowenien 341
10. Schweden 183