Stefan Lainer drehte jubelnd ab...

Foto: REUTERS/Andreas Gebert

Und so ist es passiert. Robert Lewandowski (Schütze zum 1:0 für Bayern) war beim Treffer Lainers mehr oder weniger involviert, im Endeffekt aber nur Zuschauer.

Foto: EPA/PHILIPP GUELLAND

München – Das Fußballjahr 2022 hat für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München mies begonnen. Trainer Julian Nagelsmann haderte nach der 1:2-Niederlage Freitagabend gegen Borussia Mönchengladbach mit dem Ausrutscher seines Corona-Rumpfteams im Münchner Schneefall. "Ich bin mit der Leistung gar nicht unzufrieden – mit dem Ergebnis schon", sagte der Bayern-Trainer, dessen Team in dieser Saison zum dritten Mal sieglos gegen die Elf des Vorarlberger Trainers Adi Hütter blieb.

Diesmal sei man gegen den neuen Angstgegner aber anders als beim 1:1 zum Bundesliga-Saisonstart und der krachenden 0:5-Klatsche Ende Oktober im DFB-Pokal "die bessere Mannschaft" gewesen, befand Nagelsmann. Natürlich spielte der personelle Notstand eine gravierende Rolle im winterlichen Ambiente der zudem zuschauerlosen Allianz Arena. Die Bayern-Bosse hatten vergeblich bei der DFL für eine Verlegung der Partie geworben. "Die Vorzeichen waren alles andere als rosig", bemerkte Kapitän Thomas Müller: "Und trotzdem war mehr drin."

Sabitzer als Linksverteidiger

Das 20. Saisontor von Robert Lewandowski (18. Minute) reichte nicht aus, weil die völlig umformierte Abwehr bei den Gegentreffern von Florian Neuhaus (27.) und von ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer (31.) versagte. "Das 1:1 ist ein Tor, das wir verteidigen müssen", schimpfte Nagelsmann besonders über den Ausgleich, der zum Wendepunkt der gesamten Partie wurde. Vorne fehlte danach das Schussglück, Torschütze Lewandowski traf Pfosten und Latte.

Nagelsmann Startelf war zwar namhaft, aber der Trainer wies schon explizit darauf hin, "dass einige Spieler nicht auf ihren besten Positionen" eingesetzt werden mussten. So fand sich Marcel Sabitzer als Linksverteidiger wieder. Dazu fehlten die Top-Optionen von der Bank, auf der ausnahmslos Vertragsamateure und Teenager saßen. Der 16-jährige Paul Wanner wurde bei seiner Einwechslung so zum jüngsten Bundesliga-Spieler des FC Bayern.

Sieg gegen Bayern: "Das ist super"

Wie geht's nun weiter beim Tabellenführer? Die ersten Profis – Kingsley Coman, Corentin Tolisso, Omar Richards – können nach dem Ende ihrer Quarantäne das Training aufnehmen. "Was dann an Spielern gegen Köln wieder zur Verfügung steht, werden wir sehen. Ich rechne jetzt nicht mit extrem vielen Rückkehrern, die für die erste Elf infrage kommen", sagte Nagelsmann beim Blick auf nächsten Samstag. Der deutsche Nationalspieler Leon Goretzka wird weiterhin fehlen. Der Mittelfeldspieler war wegen seiner anhaltenden Patellasehnenprobleme am Freitag bei einem Kniespezialisten in Innsbruck.

Für die Gladbacher hätte das neue Jahr nach dem katastrophalen Hinrundenabschluss 2021 kaum besser beginnen können. "Es sind drei ganz wichtige Punkte – gegen Bayern München natürlich umso schöner. Für uns zählen diese wichtigen Punkte weil wir hinten in der Tabelle drinnen stecken. Es ist schon ein gewisser Befreiungsschlag im neuen Jahr", meinte Torschütze Lainer nach dem Spiel bei "Puls 24".

Auch Gladbach-Coach Hütter freute sich über den gelungenen Frühjahrsauftakt. "Es ist ein absolut wohltuender Sieg, vielleicht auch ein für viele unerwarteter Sieg nach der langen sieglosen Serie", sagte Hütter, dessen Elf am Jahresende nur einen Punkt aus den jüngsten fünf Runden geholt hatte. "Die Mannschaft hat heute das umgesetzt, was wir in den letzten Tagen intensiv trainiert haben. Klar, die Bayern haben Möglichkeiten gehabt, aber auch wir hatten Möglichkeiten, um den Sack früher zuzumachen. Nichtsdestotrotz ein riesen Kompliment an die Mannschaft, so zurückzukommen und in München zu gewinnen", zeigte sich der Vorarlberger mit seinem Team zufrieden. (APA, 7.1.2022)