Der Tatverdächtige betrat das Polizeirevier in Fréjus mit abgetrenntem Kopf und Genitalien in der Tasche.

Foto: AP / Remy de la Mauviniere

Paris – Die Polizei in Südfrankreich hat einen Mann festgenommen, der sich – mit dem abgeschnittenen Kopf und Penis eines anderen Mannes in der Tasche – selbst gestellt hat. Das teilten die Gendarmerie in der Region Provence Alpes Cote d'Azur und die Staatsanwaltschaft am Freitag mit und bestätigten damit einen Bericht der Tageszeitung "Var Matin". Das Motiv sei noch unklar.

Demnach stellte sich der 38-jährige Mann am Freitagmorgen bei der Polizei in Fréjus nahe der Hafenstadt Toulon, "nachdem er einem anderen Mann den Kopf und Penis abgeschnitten hatte". Er sei sofort zum Polizeihauptquartier gebracht und festgenommen worden. Der Mann sei bisher nur wegen "kleinerer Straftaten" bekannt gewesen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Draguignan sagte der Mann aus, er habe den "vorsätzlichen Mord am Vorabend in der Gemeinde Fréjus begangen". Er habe auch den Namen seines Opfers genannt. Für den 38-Jährigen Mann werde ein psychiatrisches Gutachten erstellt.

Am Samstag dauerten die Ermittlungen in der Wohnung des Mannes an, bei der es sich um den mutmaßlichen Tatort handelte. Dort wurde auch der enthauptete Leichnam gefunden. Es ist unklar in welchem Verhältnis der mutmaßliche Täter zu dem ebenfalls 38-jährigen Opfer stand. Anrainer erzählten "Var Matin", sie hätten am Vortag Schreie vernommen. Die Nachbarschaft stünde unter Schock. (APA, red, 8.1.2022)