Mit der zunehmenden Verbreitung häufen sich Berichte, dass Apples Airtags zum Stalking missbraucht werden.

Apple/Reuters

Dass Apple Airtags zweckentfremdet werden können, um ahnungslose Personen zu verfolgen, ist bekannt. Zuletzt soll etwa ein Unbekannter den Tracker an einem Auto einer Frau angebracht haben, um ihre Position auszuforschen. Nun dürfte es auch erstmals eine prominentere Person getroffen haben. Das US-Model Brooks Nader teilte mit, ihr sei ein Airtag in ihren Mantel untergejubelt worden. Sie habe ihn erst auf dem Nachhause-Weg zu ihrer New Yorker Wohnung entdeckt, weil ihr Handy Alarm schlug.

Wie lange der Apple Tracker ihre Position quer durch New York verfolgte, ist unklar. Sie habe ihren Mantel in einer Bar abgelegt und sei dann mit Freunden in verschiedenen Lokalen gewesen. Die Meldung, dass sie seit einiger Zeit getrackt werde, kam schließlich um halb zwölf in der Nacht, als Nader allein nach Hause ging. Es sei der schlimmste Moment in ihrem Leben gewesen, teilte das Model den über 800.000 Followern auf Instagram mit.

Warnung an 800.000 Follower

Bis zu dem Zeitpunkt habe sie keine Ahnung gehabt, dass so etwas wie Airtags überhaupt existieren. Das einzige positive an dem Vorfall sei, dass sie auf ihrem Telefon zumindest eine Warnung erhalten habe. Sie mache ihr Erlebnis nun öffentlich, um andere Menschen auf die potenzielle Gefahr aufmerksam zu machen.

Eigentlich wurden die Airtags von Apple ins Leben gerufen, um Gegenstände wie den eigenen Schlüsselbund, die Geldbörse, aber auch Handtaschen oder Rucksäcke wiederzufinden, sollten sie verloren gehen. Über den eingebauten Chip können sie von sämtlichen iOS-Geräten geortet werden. Im Normalfall ist die Position aber nur für den Inhaber sichtbar, wird der Gegenstand bzw. der damit verbundene Airtag gefunden, kann man dem Inhaber eine Nachricht schicken.

Damit der kleine weiße Tracker nicht missbraucht werden kann, hat Apple einige Sicherheitsfunktionen integriert. So bekommen iPhone-Besitzer nach einer gewissen Zeit eine Warnung auf ihr iPhone, wenn ein unbekannter Airtag mitgeführt wird und so die Positionsdaten übermittelt. Zusätzlich gibt er einen akustischen Warnton ab, mit dem auch Android-Nutzer gewarnt werden sollen. Diese können sich auch eine spezielle App installieren, um sich vor einem zweckentfremdeten Airtag besser schützen zu können. (red, 09.01.2022)