Kim Jong-un setzt weiterhin auf die Militarisierung des Landes.

Foto: AP / KCNA

Seoul/Pjöngjang – Machthaber Kim Jong-un hat Nordkorea anlässlich eines Raketentests zu verstärkten Rüstungsanstrengungen aufgerufen. Kim habe an militärische Wissenschafter appelliert, die quantitative und qualitative Modernisierung der Armee zu beschleunigen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA.

Zweiter Raketentest binnen einer Woche

Es war der zweite Test einer angeblichen Hyperschallrakete innerhalb einer Woche. Die Europäische Union verurteilte am Dienstagabend den Test und rief Nordkorea dazu auf, konstruktiv auf Verhandlungsangebote einzugehen.

"Der Test diente der endgültigen Überprüfung der technischen Spezifikationen des neu entwickelten Hyperschall-Waffensystems", berichtete KCNA. Es war das erste Mal seit März 2020, dass Kim offiziell bei einem Test anwesend war. Nordkorea sind Tests von Raketen und Atomwaffen nach einer Resolution des UN-Sicherheitsrats untersagt. Gegen den kommunistischen Staat wurden Sanktionen erlassen. Verhandlungen mit dem Ziel, Nordkorea zu einem Verzicht auf eine atomare Rüstung zu bewegen, sind bisher gescheitert.

Trotz ihres Namens liegt das Hauptmerkmal von Hyperschallwaffen nach Angaben von Analysten nicht in ihrer Geschwindigkeit, sondern in ihrer Manövrierfähigkeit, die sie zu einem schwer zu erfassenden Ziel für Raketenabwehrsysteme macht. Südkoreanische Experten erklärte, dass der zweite Test offenbar eine bessere Leistung gezeigt habe, da die Rakete Spitzengeschwindigkeiten von bis zu zehnfacher Schallgeschwindigkeit (12.348 Kilometer pro Stunde) erreicht habe. (APA, 12.1.2022)