Nach jahrelanger Funkstille dürften jetzt in Saudi-Arabien wieder iranische Flaggen gehisst werden.

Foto: REUTERS/LISI NIESNER

Teheran – Der Iran hat nach sechs Jahren erstmals wieder Diplomaten nach Saudi-Arabien geschickt. Drei iranische Diplomaten haben die Erlaubnis erhalten, die Arbeit in der iranischen Mission der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in der Hafenstadt Dschidda wieder aufzunehmen, wie Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag in Teheran sagte.

Nach einem Angriff iranischer Islamisten auf die saudische Botschaft in Teheran 2016 hatte das sunnitische Königshaus die diplomatischen Beziehungen mit dem schiitischen Iran abgebrochen. Auch Irans OIC-Mission wurde geschlossen und die iranischen Diplomaten ausgewiesen. Seitdem tragen die beiden Staaten ihre Rivalität durch Stellvertreterkriege aus, unter anderem im Jemen und in Syrien.

In den vergangenen Monaten folgte jedoch eine diplomatische Annäherung, es gab mehrere Gesprächsrunden im Irak. Der iranische Abgeordnete Dschalil Rahimi sagte vergangene Woche sogar, dass die beiden islamischen Golfstaaten schon bald auch ihre Botschaften wieder eröffnen würden. Dies jedoch wollte Außenamtssprecher Chatibsadeh nicht bestätigen. (APA, 17.1.2022)