Pöltl auf dem Weg zum Korb.

Foto: AP Photo/Eric Gay

San Antonio (Texas) – Auch eine ganz starke Leistung von Jakob Pöltl hat eine weitere Niederlage der San Antonio Spurs in der National Basketball Association (NBA) nicht verhindern können. Trotz 23 Punkten und 14 Rebounds des Centers aus Wien verloren die Texaner am Montag (Ortszeit) gegen Liga-Leader Phoenix Suns mit 107:121. Der heimische NBA-Pionier war bester Scorer seines Teams und stärkster Mann an den Brettern.

Neben seinem 14. Double-Double im Spieljahr verbuchte Pöltl auch vier Assists und zwei Blocks. Er war 29:36 Minuten im Einsatz. Bei den Suns trumpfte Devin Booker auf. Der Guard markierte mit 48 Punkten eine Saisonbestleistung.

NBX Highlightx

Hin und Her

In einer spannenden Partie wechselte 18-mal die Führung, neunmal stand es remis. Entschieden wurde das Duell erst im Schlussviertel, das mit 34:16 an Phoenix ging. Nach drei Abschnitten waren die Spurs noch mit 91:87 vorangelegen. "Wir haben mit dem derzeit besten Team auf Augenhöhe gespielt", sagte Pöltl, der am Samstag gegen die LA Clippers wegen Rückenproblemen ausgesetzt hatte. Nächster Gegner von San Antonio ist Oklahoma City Thunder am Mittwoch.

Grizzlies weiter stark

Die Memphis Grizzlies feierten mit dem 119:106 gegen die Chicago Bulls den zwölften Sieg in den vergangenen 13 Spielen. Die Los Angeles Lakers kehrten mit einem 101:95 gegen Utah Jazz nach zuletzt drei Niederlagen auf die Siegerstraße zurück.

Irving lehnt Impfung weiter ab

Kyrie Irving hat sich indes ausführlich wie nie zu seiner Ablehnung einer Corona-Impfung geäußert und ausgeschlossen, sich doch noch eine Spritze gegen das Virus verabreichen zu lassen. "Das ist schon längst meine Entscheidung und ich stehe dazu", sagte der Spieler der Brooklyn Nets nach der 107:114-Niederlage bei den Cleveland Cavaliers. Weil er nicht geimpft ist, darf der 29-Jährige wegen geltender Gesetze in New York bei Heimspielen der Nets nicht auflaufen.

Erst vor kurzem hatten sich die Nets angesichts vieler Ausfälle dazu entschlossen, Irving zumindest auswärts einzusetzen, nachdem sie zuvor auf ihn verzichtet hatten. Dieser betonte, an seiner Haltung zur Corona-Impfung ändere auch der wochenlange Ausfall von Mitspieler Kevin Durant nichts, der den Nets womöglich noch bis Ende Februar fehlen wird. "Kev wird gesund. Kev wird es gut gehen, und wir müssen als seine Teamkollegen damit umgehen", sagte Irving. "Aber soweit es mein Leben außerhalb von all dem hier betrifft, bleibe ich standhaft bei meiner Entscheidung. So ist es einfach."

Er verstehe auch nicht, dass seine Entscheidung im Zusammenhang mit Basketball dauernd hinterfragt werde, sagte Irving. Er betonte, wie gerne er für die Nets und mit seinen Kollegen spiele, "aber ich war schon lange genug weg, um über all das nachdenken zu können, das verarbeiten zu können und diese Entscheidung treffen zu können, ich bleibe stark".

Mit Irving, Durant und James Harden haben die Nets drei der besten Spieler der Liga unter Vertrag und gelten deswegen als Titelkandidat. Doch die eingeschränkte Verfügbarkeit von Irving und nun die Verletzung von Durant bereiten dem Team Schwierigkeiten. Trotz der Niederlage gegen die Cavaliers hat die Mannschaft weiterhin Anschluss an die Spitze der Eastern Conference. (APA, red, 18.1.2022)

NBA-Ergebnisse vom Montag:

San Antonio Spurs (23 Punkte, 14 Rebounds in 29:36 Minuten von Jakob Pöltl) – Phoenix Suns 107:121
Boston Celtics – New Orleans Pelicans 104:92
New York Knicks – Charlotte Hornets 87:97
Washington Wizards – Philadelphia 76ers 117:98
Cleveland Cavaliers – Brooklyn Nets 114:107
Memphis Grizzlies – Chicago Bulls 119:106
LA Clippers – Indiana Pacers 139:133
Atlanta Hawks – Milwaukee Bucks 121:114
Orlando Magic – Portland Trail Blazers 88:98
Miami Heat – Toronto Raptors 104:99
Dallas Mavericks – Oklahoma City Thunder 104:102
Los Angeles Lakers – Utah Jazz 101:95