Highline 179, Tirol

Beginnen wir in Österreich, genauer gesagt in Reutte in Tirol: Dort wurde Ende November 2014 die die spektakuläre Hängebrücke Highline 179 eröffnet. Ganze 405 Meter in 112 Meter Höhe muss man zurücklegen, um die durch das Tal führende Fernpassbundesstraße (B179) zu überqueren. Sie verbindet die Ruine Ehrenberg mit Fort Claudia – ein im 17. Jahrhundert entstandener Teil eines Sperrfestungssystems um die Burg Ehrenberg. Die rund 70 Tonnen schwere Brücke ist durch vier Tragseile mit 16 Felsankern gesichert und weist eine Gehbreite von 1,2 Metern auf.

Die maximale Brückenlast ist auf 500 Personen ausgerichtet. Die Bauzeit betrug 206 Tage. Wer die Highline überquert, sollte schwindelfrei sein – durch den Gitterrost am Boden schauen Besucherinnen und Besucher direkt in die Tiefe. Im Dezember 2014 bescheinigte ihr das Guinnessbuch der Weltrekorde sogar einen Superlativ als "längste Fußgängerhängebrücke der Welt im Tibetstyle".

516 Arouca, Portugal

Den Titel "längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt" holte sich Portugal 2021 mit der 516 Arouca. Sie befindet sich im Norden des Landes, ist, der Name deutet es an, 516 Meter lang und führt in 175 Meter Höhe über die Schlucht des Flusses Paiva im Geopark Arouca, rund 50 Kilometer südöstlich von Porto.

516 Arouca.
Foto: REUTERS/Violeta Santos Moura

Führer des Parks empfehlen den unter Höhenangst leidenden Besuchern, beim ersten Mal lieber geradeaus und nicht auf den 1,20 breiten Metallgitterweg zu schauen, der einen guten Blick in die Tiefe, auf das Tal und einen Wasserfall gestattet. Wer mutig ist und den Gang über die Brücke wagen möchte, die von dicken Stahlseilen und auf jeder Seite von je zwei massiven Türmen gehalten wird, muss zwölf Euro zahlen. Im Preis inbegriffen ist ein Besuch der spektakulären, 8,5 Kilometer langen Holzstegwanderwege Passadiços do Paiva in den Wäldern des bis 1.100 Metern hohen Gebirgszugs Serra da Freita.

Peak Walk, Schweiz

Atemberaubend ist auch diese Hängebrücke in der Schweiz: Der Peak Walk verbindet als einzige Brücke weltweit zwei Berggipfel miteinander. In insgesamt 3.000 Meter Höhe haben Mutige, die sie überqueren, einen beeindruckenden 360-Grad-Panoramablick auf die Kantone Waadt, Wallis und Bern.

Der Peak Walk verbindet zwei Gipfel.
Foto: EPA/LAURENT GILLIERON

Umgeben von den majestätischen Schweizer Alpen überquert man 107 Meter, um vom Gipfel des fast 3.000 Meter hohen Sex Rouge (der heißt wirklich so) zum Aussichtspunkt View Point zu gelangen.

Titan RT, Deutschland

100 Meter über dem Staubecken der Rappbodetalsperre im schönen Harz hängt die eindrucksvolle Brücke Titan RT. Auf insgesamt 483 Metern geht man hier direkt über den Abgrund auf der längsten Fußgänger-Hängeseilbrücke Deutschlands. Der Gang belohnt Mutige allerdings mit Ausblicken auf die Talsperre und die weite Natur.

Erlebte trotz oder eher wegen Corona regen Zulauf: die Brücke Titan RT im deutschen Harz.
Foto: imago images/Die Videomanufaktur

Die Titan RT besteht aus einem Gitterrost und hängt augenscheinlich nur an einigen Stahlseilen, was das Abenteuer noch spektakulärer macht. Während der Abenddämmerung wird die Brücke dezent beleuchtet.

Carrick-a-Rede, Nordirland

Sie kann zwar keine Superlative bezüglich Länge und Weite aufweisen, und doch ist diese Hängebrücke in Nordirland auf ihre Art spektakulär: Sie verbindet die gleichnamige Insel mit dem Festland, indem sie auf einer Höhe von 30 Metern eine Meerenge von 20 Metern überspannt.

Eine Brücke zur Insel gibt es schon seit 350 Jahren, sie wurde ursprünglich von Fischern errichtet, die von dort aus mit einem Netz Lachse fingen. Der Seegang um die Insel verhinderte eine Bootsüberfahrt häufig, daher griffen die Fischer zu dieser Lösung. Ursprünglich wurde die Brücke nur für die Lachssaison von Juni bis August gespannt. Sie war deutlich wackeliger als die heutige stabile Brücke mit beidseitigem Handlauf, die von März bis November geöffnet ist. Trotzdem kann die Überquerung bei Wind eine aufregende Angelegenheit werden, wie es heißt. (red, 8.2.2022)