Am Montagabend erkannte Russland die Separatistengebiete im Osten der Ukraine an und inszeniert sich im TV.

Foto: epa, maltsev

Wien/Kiew/Moskau – Mehrere TV-Sender reagieren auf die jüngsten Entwicklungen im Russland-Ukraine-Konflikt mit Programmänderungen. So strahlt ORF 2 im Hauptabend eine "ZiB Spezial" aus, um 22.25 Uhr steht ein "Runder Tisch" am Programm. Auch der Nachrichtensender Puls 24 widmet sich ganz dem Geschehen im Osten Europas.

ORF 2

Durch die "ZiB Spezial" um 20.15 Uhr führt Tarek Leitner. Dabei wird Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) live zugeschaltet und nimmt Stellung zu den aktuellen Ereignissen. Außerdem stehen eine Reportage zum Handlungsspielraum der EU, ein Blick in die USA und wie diese die Ereignisse auffasst oder auch ein Vergleich der aktuellen Rede vom russischen Präsidenten Wladimir Putin, in der er die Unabhängigkeit der Separatistenregionen Donezk und Luhansk in der Ostukraine anerkannte und eine Entsendung russischer Soldaten in die Ostukraine anordnete, mit jener vor der Annexion der Krim im Jahr 2014 an. Um 22.25 Uhr wird dann im Anschluss an die "ZiB 2" bei "Runder Tisch" unter der Leitung von Peter Fritz zum Thema "Putins Griff nach der Ukraine – Wie reagiert der Westen?" diskutiert.

ORF 3

In ORF 3 ist um 21.05 Uhr die Diskussionsrunde "Politik live: Ukraine-Konflikt: Wie weit geht Putin?" kurzfristig eingeplant worden. Im Anschluss folgen die zwei Dokumentationen – "Ukraine – Kampf um Donezk" und "Putin und die Macht der Geschichte", bevor um 23.40 Uhr die Rede Putins vom Montag gezeigt wird.

Auf Puls 24 diskutieren heute, Dienstag, um 21.00 Uhr bei "Pro & Contra" (auch um 22.25 Uhr auf Puls 4) unter anderem die Außen- und Verteidigungssprecherinnen und -sprecher aller Parlamentsparteien zur Frage "Kräftemessen um die Ukraine – Ist der Frieden in Europa bedroht?". Für "Newsroom Live" um 22.20 Uhr ist der ehemalige ukrainische Botschafter in Österreich, Olexander Scherba, aus Kiew zugeschaltet. Bereits am Nachmittag stehen Analysen und Gespräche mit mehreren Gästen wie dem Völkerrechtsexperten Ralph Janik, dem Militärexperten Gerald Karner oder Sebastian Schäffer, Geschäftsführer des Instituts für Donauraum und Mitteleuropa, am Programm.

Servus TV

Bei Servus TV ist ein Ukraine-Schwerpunkt bei den "Servus Nachrichten 19:20" geplant. Darüber hinaus sind keine Programmänderungen vorgesehen.

ZDF Spezial

Im deutschen Fernsehen ist etwa um 19.20 Uhr ein "ZDF Spezial: Putin auf Kriegskurs – Wie reagiert der Westen?" zu sehen. ProSieben und Sat.1 strahlen im Hauptabend die Sondersendung "Ukraine Spezial – Kriegsgefahr für Europa" aus.

Morgen, Mittwoch, sind im ORF im "Weltjournal" um 22.30 Uhr das von ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz 2016 gestaltete Porträt "Mein Donezk" und im Anschluss im "Weltjournal+" die Dokumentation "Putin – Russlands neuer Machtanspruch" zu sehen. (APA, 22.2.2022)