Proteste gegen Cum-Ex-Aktiengeschäfte in Hamburg in Februar 2020.

Foto: imago images/Andre Lenthe

Berlin/Wien – Der Skandal um Cum-Ex-Aktiengeschäfte soll als Serie verfilmt werden. Die Berliner Produktionsfirma Eikon hat die Filmrechte am Sachbuch "Unter den Augen des Staates" des Investigativjournalisten Massimo Bognanni erworben. Mit Bognanni sei auch eine direkte Zusammenarbeit bei der Entwicklung geplant. Der Arbeitstitel laute "Cum/Ex – Don't give a shit".

Wo die Serie später ausgestrahlt oder gestreamt wird, blieb am Mittwoch noch offen. Bei Cum-Ex-Geschäften schoben Banken und andere Finanzakteure Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch rund um den Dividendenstichtag hin und her. Das Ziel des Verwirrspiels war die Erstattung von Steuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Weltweit büßten die Staaten dabei Milliardenbeträge ein. (APA, 23.2.2022)