Frühlinghaftes Wetter und jetzt wieder winterliche Verhältnisse.

Foto: IMAGO / Rene Traut

Wien/München – In Teilen Österreichs ist am Samstag vorübergehend der Winter zurückgekehrt: Um die Mittagszeit schneite es vor allem auf der Alpen-Nordseite wie auch im Süd-Osten, konkret im Bereich der Karnischen Alpen und der Karawanken. Der Schneefall soll am Abend und in der ersten Nachthälfte den Osten des Landes wie auch den Wiener Raum erreichen, prognostizierte Martin Kulmar von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) im APA-Gespräch.

Am meisten Neuschnee gab es am Samstag laut Zamg in der Ausseer Gegend und im Mariazeller Land – in besiedelten Gebieten zwischen fünf und 15 Zentimeter, im Gebirge bis zu 30 Zentimeter. Im Süden soll es in den Abendstunden aufhören zu schneien, so Kulmar. Hoffnungen auf allzu viel Weiß in Wien gibt es aber nicht: Es werde nicht viel Schnee fallen, außerdem sei der Boden bereits so warm, dass er zügig wegschmelzen werde, hieß es.

Am morgigen Sonntag soll es dann nur mehr im Bergland schneien. Für die Nacht auf Montag kündigt sich dann in ganz Österreich Frost an.

Verkehrsunfälle in Bayern

Auch in Deutschland schneite es am Samstag – was für zahlreiche Turbulenzen in Bayern sorgte. Von Nord bis Süd krachte es laut dpa es auf den Straßen. Bei Bayreuth kamen beispielsweise nach Angaben der Polizei zwei Männer mit dem Auto von der Autobahn 9 ab und wurden schwer verletzt. Auf der A3 in Unterfranken passierten gleich drei Unfälle mit sieben Autos auf der glatten Fahrbahn, als ein Wagen zu schnell unterwegs war und ins Schleudern kam, wie ein Polizeisprecher sagte. Drei Menschen wurden verletzt, einer davon schwer. Die Autobahn in Richtung Frankfurt war mehr als drei Stunden gesperrt.

Die Polizei in Hof zählte auf der A9 und A93 sechs Unfälle, drei Menschen wurden leicht verletzt. Die Ermittler kritisierten, dass die Fahrer allesamt zu schnell für die Wetterverhältnisse unterwegs gewesen seien. "Bei einer geringeren Geschwindigkeit wären sämtliche Unfälle vermeidbar gewesen", hieß es in der Mitteilung. In Würzburg war unterdessen die Feuerwehr im Einsatz, um Bäume von Schnee zu befreien. (APA, 2.4.2022)