Am Mittwoch kommen Newt Scamander und seine Freunde auf die Leinwand zurück und entführen uns in die Welt der fantastischen Tierwesen, der Zauberei und magischer Abenteuer. Nach knapp dreieinhalb Jahren geht die zauberhafte Reise mit "Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" in die dritte Runde.

Um die Vorfreude noch mehr zu steigern, hat sich der Reiseanbieter Travelcircus auf die Suche nach realen Drehorten der ersten beiden Filme gemacht und dabei 16 Schauplätze entdeckt.

KinoCheck

Und dabei herausgefunden: Auch wenn die Filme ihre Zuschauer ins ferne New York und nach Paris entführen, so wurden sie fast ausschließlich in England gedreht, genauer gesagt in den Warner Bros. Studios in Leavesden unweit von London. Dort wurden ganze Welten erschaffen, die die Filme zum zauberhaften Erlebnis machen. Aber: Neben den Filmsets gibt es doch den einen oder anderen realen Drehort, den Fans besuchen können.

Cardington Hangars, Bedfordshire, UK

Aber der Reihe nach: Zu Beginn des ersten Films erreicht Newt Scamander, gespielt von Eddie Redmayne, New York mit dem Schiff. In einer Ankunftshalle muss er seine Papiere vorzeigen und soll auch seinen Koffer für die Zollbeamten öffnen. Dieser beinhaltet jedoch einige magische Wesen, von denen lieber niemand wissen sollte, dass er sie dabeihat. Zum Glück hat der Koffer eine geheime Funktion, die ihn für andere wie einen gewöhnlichen Koffer erscheinen lässt.

Die beeindruckende Halle befindet sich jedoch nicht in New York, sondern in den Cardington Hangars im englischen Bedfordshire: Der ehemalige Royal-Air-Force-Stützpunkt diente unter anderem als Kulisse für "The Dark Knight", "Inception" und "Star Wars".

St. George's Hall, Liverpool, UK

Angekommen in New York muss sich Newt erst einmal umsehen und orientieren. Einige der Außenaufnahmen der Metropole wurden nicht in den Filmstudios gedreht. Auch wenn man als Zuschauer das Gefühl hat, mitten in New York zu sein, so wurden die Szenen im englischen Liverpool gedreht. So auch vor und in der imposanten St. George's Hall. Das beeindruckende Gebäude ist sogar in drei weiteren Szenen eindeutig zu erkennen.

KinoCheck

Martins Bank, Liverpool, UK

Auch wenn die Stufen zur Bank die der St. George's Hall sind, so dient doch ein anderes neoklassizistisches Gebäude als Filmset für die Szenen in der Steen National Bank. Gedreht wurden diese in der Martins Bank, ebenfalls in Liverpool. Hier treffen Newt Scamander und Jacob Kowalski aufeinander.

Cunard Building, Liverpool, UK

In die Rolle des New Yorker Kaufhauses Macy's schlüpft das Cunard Building in Liverpool. Auch dieser Spot ist schon in manch anderen Filmen oder Serien aufgetaucht, beispielsweise im Netflix-Hit "The Crown".

Cunard Building
Foto: Reuters/Jason Cairnduff

In den Straßen Londons

Der Anfang von "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" spielt in Englands Hauptstadt London. Und wenn man genau hinsieht, findet man sogar ein paar reale Orte im Film, an denen auch tatsächlich gedreht wurde. Nachdem Newt im Zaubereiministerium abgelehnt hat, Credence zu suchen und zu töten, muss er in England bleiben. Beim Spazieren durch Londons Straßen winkt ihm ein magischer Handschuh zu und fordert ihn auf, ihm zu folgen. Der Handschuh führt ihn zum Dach der St. Paul's Cathedral, wo er auf seinen alten Freund Albus Dumbledore trifft. Auf einem gemeinsamen Spaziergang bittet ihn dieser, ebenfalls nach Credence zu suchen.

Warner Bros. DE

Die Straße, wo Newt auf den Handschuh trifft, befindet sich in der Lothbury an der Ecke zum Tokenhouse Yard. Blickt man dort jedoch nach oben, so sieht man nicht die berühmte Kathedrale. Diese befindet sich circa 800 Meter weiter. Die Schauspieler mussten bzw. durften auch nicht wirklich das Dach der St. Paul's Cathedral betreten.

Doch immerhin spazieren sie tatsächlich durch die Straßen Londons am Albert Embankment entlang und über die Lambeth Bridge. Wer also will, kann denselben Weg entlanggehen wie Newt und Albus und ebenfalls zauberhafte Pläne schmieden. Eddie Redmayne und Jude Law waren übrigens nichts selbst bei diesen Szenen vor Ort. Sie wurden beide gedoubelt.

St. Mary's Gardens in Lambeth, London, UK

Wo wohnt Newt Scamander? Der exzentrische Magizoologe hat ein typisch englisches kleines Reihenhaus in London. Die Adresse Sherringford Square 9 ist jedoch ein fiktiver Ort. Wer aber unbedingt mal Newts Haus von außen sehen möchte, sollte einfach einen Spaziergang durch den Londoner Stadtteil Lambeth machen. Die Außenaufnahmen wurden in der Straße St. Mary's Gardens gemacht.

Seven Sisters Cliffs, Eastbourne, UK

Newt darf England nicht verlassen, er muss jedoch ganz dringend nach Paris. Zum Glück gibt es für Zauberer noch ein paar andere Möglichkeiten zu reisen als mit dem Bus oder dem Zug. Eine davon ist ein Portschlüssel – ein magischer Gegenstand, der eine oder mehrere Personen einfach an ein bestimmtes selbstgewähltes Ziel bringt.

Seven Sisters Cliffs
Foto: APA/AFP/GLYN KIRK

Da dies Newts einzige Möglichkeit ist, sucht er gemeinsam mit Jacob einen zwielichtigen Portschlüssel-Anbieter am letzten Zipfel des englischen Festlands auf. Dieser bringt die beiden dann ganz geheim nach Paris. Den Portschlüssel an sich kann man nicht besuchen, dafür aber den Ort, an dem die Szene gedreht wurde: die Seven Sister Cliffs in Eastbourne. Ein Spaziergang entlang der weißen Kreidefelsen lohne sich auf jeden Fall, heißt es bei Travelcircus.

Lacock Abbey, Lacock, UK

Hogwarts kommt im ersten Teil nicht vor. Dieser spielte ausschließlich in den USA. Der zweite Teil hingegen spielt in Europa, und einige Szenen spielen sogar in und um Hogwarts.

Lackock Abbey
Foto: Getty Images/iStockphoto/Thomas Faull

In der Vergangenheit dienten schon einige Kathedralen und Schlösser Großbritanniens als Kulisse für Hogwarts. Lacock Abbey ist eine davon. Das ehemalige Nonnenkloster verwandelte sich schon in "Harry Potter und der Stein der Weisen" und "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" in die berühmte Schule. So nun auch in "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen", wenn Newt und seine Freunde Albus Dumbledore in Hogwarts besuchen. Wer genau hinsieht, findet im Dörflein Lacock auch noch den einen oder anderen Drehort aus den Harry-Potter-Filmen, beispielsweise das Haus von Harrys Eltern oder das Versteck von Professor Slughorn.

Leadenhall Market, London, UK

Jacob und Newt suchen Credence, der sich in Paris aufhält. Auch wenn die Straßen im Film wirklich an das Paris des frühen 20. Jahrhunderts erinnern: Gedreht wurde nicht in der französischen Hauptstadt. Jacob und Newt spazieren tatsächlich durch die Straßen des Leadenhall Market in London.

Leadenhall Market
Foto: EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Auch dieser Drehort sollte Harry-Potter-Fans bereits bekannt sein. Der Leadenhall Market verwandelte sich früher bereits in die Winkelgasse, und auch der Eingang zum "Tropfenden Kessel" versteckt sich dort. Statt des beliebten Pubs befindet sich dort allerdings in Wirklichkeit ein Optiker.

Highgate Cemetery, London, UK

Einer der bekanntesten Friedhöfe in Paris ist der Friedhof Père Lachaise. Dort ist so manche Berühmtheit begraben. Dazu zählen unter anderen Oscar Wilde, Jean de la Fontaine oder auch Frédéric Chopin. Das alleine macht den Pariser Friedhof bereits zu einem beliebten Ausflugsziel.

Highgate Cemetery
Foto: AFP/NIKLAS HALLE'N

Er diente auch als Inspiration für den perfekten Ort für die Versammlung von Grindelwald und seinen "reinblütigen" Anhängern. Auch die Familiengruft der Lestranges befindet sich im Film auf diesem Friedhof. Gedreht wurde allerdings auf dem Highgate Cemetery in London, auf dem übrigens Karl Marx beerdigt wurde.

Schwarzmönch, Schweiz

Das Ende von "Grindelwalds Verbrechen" spielt auf Grindelwalds Schloss, das versteckt auf einem Berg thront. Es heißt Nurmengard und befindet sich in Österreich. Der reale Drehort liegt allerdings in der Schweiz. Der Berg, auf dem das Schloss steht, ist der Schwarzmönch bei Lauterbrunnen. Angeblich wussten nicht einmal die Einwohner, dass dort für "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" gedreht werden sollte.

Gerüchten zufolge soll "Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" nicht nur in den Studios in Leavesden gedreht worden sein, sondern auch in Rio de Janeiro und Berlin. Thematisch würde es auf jeden Fall passen, da der Film wohl auch den Zweiten Weltkrieg thematisiert, meint man bei Travelcircus.

Sicher sei zudem, dass die Filmcrew ein weiteres Mal in den Cardington Hangars gedreht hat. Die Anwohner wurden informiert, dass dort an zwei Tagen ein Film mit dem Namen "Vermilion" gedreht werden soll. Aufmerksame Fans hatten bereits herausgefunden, dass dies der Codename für den dritten "Phantastische Tierwesen"-Film ist. Mehr Drehorte wurden jedoch vorab nicht bekannt. Es bleibt also spannend. (red, 6.4.2022)