Liebe Leserin, lieber Leser,

Wer schon immer einmal Jesus spielen und sich in die Figur hineinversetzen wollte, kann dies schon bald mit einem Simulator tun. Das Game "I am Jesus Christ" lässt einen in diese Rolle schlüpfen und wichtige Stationen seines Lebens nachspielen. Passend zu den Osterfeiertagen haben wir die ersten Kapitel angespielt.

Die EU plant einen unionsweiten Austausch von Gesichtsbildern und Polizeiakten. Dank automatisierter Suche soll die Zusammenarbeit der Polizei erleichtert werden. Datenschützer kritisieren das Vorhaben aber als riskant und ungerechtfertigt.

Ein anderes ernstes Thema ist die ungebremste Verbreitung von Kinderpornografie auf Tiktok. Der Plattform wird aktuell von US-Behörden vorgeworfen, die überwiegend junge Nutzerschaft nicht ausreichend vor Missbrauch zu schützen.

Und dann war da noch Microsoft, das offenbar mit der Anzeige von Werbung in Xbox-Spielen liebäugelt. Apple hingegen bereitet alles für die kommenden Mac-Festspiele vor. Bereits neun neue Modelle mit dem M2-Chip werden derzeit getestet.

Wir wünschen eine interessante Lektüre und noch schöne Osterfeiertage!

"I am Jesus Christ" macht jeden Gamer zum virtuellen Jesus Christus

EU plant unionsweiten Austausch von Gesichtsbildern und Polizeiakten

Kinderpornografie auf Tiktok: US-Behörden schlagen Alarm

Apple testet neun neue Macs mit schnellerem M2-Chip

Microsoft will Werbung in Xbox-Spielen einblenden

Erneuter Cyberangriff gegen deutsche Windkraft

Start in Bitcoin-Ära in El Salvador bleibt holprig

Elon Musks Tweet über Tesla-Übernahme war "falsch", urteilt Gericht