Die Crew Dragon ist auf dem Weg zur ISS.
Foto: REUTERS/Joe Skipper

Vier Astronautinnen und Astronauten – zwei Frauen und zwei Männer – sind Mittwochfrüh mit einer Crew Dragon namens Freedom an der Spitze einer Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Läuft alles nach Plan, werden Jessica Watkins, Bob Hines und Kjell Lindgren von der Nasa und Samatha Cristoforetti von der Esa die Raumstation etwa 17 Stunden später erreichen.

Bereits sechs bemannte Space-X-Flüge

Crew 4 ist die vierte vollwertige ISS-Crew, die die Nasa an Bord eines Space-X-Raumschiffs in die Umlaufbahn schickt. Insgesamt hat das private Raumfahrtunternehmen von Elon Musk in den letzten zwei Jahren sechs bemannte Raumflüge mit einem Crew-Dragon-Raumschiff durchgeführt hat. Die vier Raumfahrenden werden die Plätze von drei Nasa- und einem Esa-Astronauten einnehmen, die Anfang Mai zur Erde zurückkehren sollen.

Die Verstärkung der ISS-Besatzung soll im Rahmen der Mission 67 auf der ISS in rund 420 Kilometern über der Erde etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen, außerdem ist für Mitte Mai ein Außenbordeinsatz geplant, bei dem Cristoforetti zusammen mit dem russischen Kosmonauten Oleg Artemjew den Europäischen Roboterarm (ERA) in Betrieb nehmen soll.

Die Besatzung der Crew-4-Mission (von links): Jessica Watkins, Bob Hines, Kjell Lindgren und Samantha Cristoforetti.
Foto: Nasa

Zwei Weltraum-Rookies

Kommandant der Crew 4 ist Kjell Lindgren (49), ein ausgebildeter Notfallmediziner, der bereits das zweite Mal zur ISS fliegt. 2015 verbrachte Lindgren 141 Tage im Orbit. Ebenfalls schon Weltraumerfahrung hat Samantha Cristoforetti. Die Esa-Astronautin aus Italien ist Kampfjetpilotin und zweifache Mutter und feierte am Dienstag ihren 45. Geburtstag. Cristoforetti verbrachte zwischen November 2014 und April 2015 fast 200 Tage im All. Sie wird bei dieser Mission das Kommando über das United States Orbital Segment übernehmen, das die US-amerikanischen, kanadischen, japanischen und europäischen Elemente der Raumstation umfasst.

Pilot der Mission ist Bob Hines (47), ebenfalls Kampfpilot, Testpilot und Fluglehrer der US Air Force. Er gibt ebenso wie Jessica Watkins (33) sein Weltraumdebüt. Die US-amerikanische Geologin wird die erste Afroamerikanerin sein, die an einer Langzeitmission an Bord der Internationalen Raumstation teilnimmt. (tberg, 27.4.2022)