Das Logo des deutschen Energieversorgungsunternehmens Uniper.

Foto: REUTERS/Thilo Schmuelgen

Düsseldorf – Der deutsche Energieversorger Uniper überlegt seine Zahlungen für russisches Gas künftig an eine Bank in Russland zu überweisen. "Wir halten eine mit Sanktionsrecht konforme Zahlungsumstellung für möglich. Es ist vorgesehen, dass wir unsere Zahlung in Euro auf ein Konto in Russland leisten", sagte Deutschlands größter Importeur von russischem Gas der Zeitung "Rheinische Post". Aktuell zahlt Uniper auch in Euro, aber auf ein Konto in Europa.

Der Energiekonzern Uniper möchte die russischen Gaslieferungen auch weiterhin in Euro bezahlen. Zu den künftigen Zahlungsmodalitäten gebe es allerdings noch keine finale Entscheidung, bestätigte ein Sprecher am Donnerstag. "Möglich ist, dass wir auf ein Gazprom-Konto in Russland zahlen. Bisher zahlen wir auf ein Gazprom-Konto in Europa." Russland fordert vor dem Hintergrund der Sanktionen wegen des Einmarschs in die Ukraine die künftige Bezahlung der Gasrechnungen in Rubel. (APA, 28.4.2022)