Weiter warten heißt es für Bernhard Raimann.

Foto: Reuters/Trevor Ruszkowski-USA TODAY Sports

Las Vegas – Im Einklang mit den jüngsten Prognosen ist Österreichs Football-Hoffnung Bernhard Raimann in der ersten Runde des NFL-Drafts am Donnerstag (Ortszeit) nicht zum Zug gekommen. Mit dem ersten Pick bei der Veranstaltung im Caesars Forum in Las Vegas wählten die Jacksonville Jaguars Defensive End Travon Walker von der Universität Georgia. Begehrt wie selten war Raimanns Position, wurden doch gleich neun Spieler für die Offensive Line gedraftet – darunter fünf Offensive Tackles.

Auch Spieler für die Defensive Line – sieben waren es inklusive Walker – sowie Wide Receiver waren beliebt. Von den Ballempfängern kamen in der ersten Runde sechs bei den diversen Teams unter. Hingegen wurde mit Kenny Pickett, der mit Nummer 20 bei den Pittsburgh Steelers landete, nur ein Quarterback ausgewählt. Der 23-Jährige spielte College-Football an der Universität Pittsburgh. "Wir haben den Globus, oder zumindest die USA in den letzten Monaten abgegrast. Es ist lustig, dass wir uns am Ende für den Burschen von nebenan entschieden haben", sagte Steelers-Coach Mike Tomlin über den potenziellen Nachfolger des zurückgetretenen Ben Roethlisberger.

Auch diesmal wieder wickelten mehrere Teams mehr oder weniger aufsehenerregende Trades ab. So erwarben die Philadelphia Eagles von den Tennessee Titans Star-Receiver A.J. Brown und gaben dafür den 18. Pick ab. Die Baltimore Ravens brachten ihren Nummer-1-Receiver Marquise Brown bei den Arizona Cardinals an.

Offensive Tackles holten sich in der ersten Runde Carolina Panthers (Ickey Ekwonu), die New York Giants (Evan Neal), die Seattle Seahawks (Charles Cross), die New Orleans Saints (Trevor Penning) und die Dallas Cowboys (Tyler Smith) ab. Auch Raimann spielt auf der Position, für die große und schwere Männer bevorzugt werden. An der Central Michigan University lief er in den letzten zwei Jahren als Left Tackle auf.

Der Burgenländer soll gemäß den Prognosen in der zweiten oder dritten Runde am Freitag (Samstag 01.00 Uhr MESZ/live Puls24) von einem Team genommen werden. Das Draft-Event wird am Samstag mit den Runden vier bis sieben abgeschlossen.

In der ersten Runde wurden abgesehen von dem griechisch-stämmigen und in Athen geborenen Verteidiger George Karlaftis, der neu bei den Kansas City Chiefs ist, nur US-Amerikaner ausgewählt. Bei den Ausbildungsstätten dominierte die in Athens ansässige University of Georgia, der amtierende College-Meister: Gleich fünf "Bulldogs", allesamt Abwehrspieler, schafften den Sprung zu einem NFL-Team – das ist fast eine halbe Defense-Startformation. (APA, 29.4.2022)