Frühere Studien haben gezeigt, dass die Tabletten einen Krankenhausaufenthalt oder den Tod von Risikopatienten verhindern.

Foto: AP/Pfizer/Thomas Hansman

New York – Einer vom Pharmakonzern Pfizer in Auftrag gegebenen Studie zufolge kann das Covid-19-Medikament Paxlovid des Unternehmens Infektionsübertragungen nicht verhindern. "Wir sind zwar enttäuscht über das Ergebnis dieser speziellen Studie, aber diese Ergebnisse haben keinen Einfluss auf die starken Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten, die wir in unserer früheren Studie zur Behandlung von Covid-19-Patienten beobachtet haben", sagte Albert Bourla, Geschäftsführer von Pfizer.

Wie das Unternehmen mitteilte, stimmen die Sicherheitsdaten der Studie mit früheren Studien überein, die gezeigt hatten, dass die Tabletten bei Patientinnen und Patienten mit hohem Risiko für eine schwere Covid-Erkrankung eine Krankenhauseinweisung oder den Tod zu fast 90 Prozent verhindern. (APA, 30.4.2022)