Barcelona steht im Endspiel.

Foto: Reuters/Bimmer

Die Gegnerinnen spielen für Lyon.

Foto: IMAGO/JB Autissier

Wolfsburg – Die Fußballerinnen des FC Barcelona sind trotz einer Niederlage erneut ins Finale der Champions League eingezogen. Nach einem souveränen 5:1 im Hinspiel gegen den VfL Wolfsburg reichte den Titelverteidigerinnen am Samstagabend in Deutschland ein 0:2 (0:0) zum Weiterkommen. Im Finale am 21. Mai in Turin trifft Barca auf Rekordsieger Olympique Lyon, der den Bayern-Bezwinger Paris St. Germain ausschaltete.

Für die Wolfsburgerinnen trafen vor 22.057 Zuschauern Tabea Waßmuth (47.) und Jill Roord (59.), die Barca-Frauen kamen allerdings nicht mehr in ernsthafte Gefahr. Doch die beiden Treffer sorgten für ein Ende der 45 Pflichtspiele andauernden Siegesserie des Top-Favoriten aus Spanien. 22.057 Fans sorgten für eine Rekord-Heimkulisse bei den VfL-Frauen.

"Wir haben heute unser wahres Gesicht gezeigt und den Zuschauern ein gutes Spiel geboten. Aber es ist natürlich bitter, dass wir das Duell im Hinspiel verloren haben", sagte Deutschlands Nationaltorhüterin Almuth Schult im Zwiespalt zwischen Stolz und Enttäuschung am DAZN-Mikrofon.

Lyon gewann nach dem 3:2 im Hinspiel auch das Rückspiel im Prinzenpark mit 2:1 (1:0). Die norwegische Topstürmerin Ada Hegerberg, die mit Lyon bereits von 2016 bis 2020 die Königsklasse gewonnen hatte, brachte ihr Team früh in Führung (14.). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Marie-Antoinette Katoto (62.) machte Wendie Renard per Kopf (83.) alles klar. Das Finale findet am 21. Mai im Juventus Stadion von Turin statt. (APA, sid, 30.4.2022)