Sebastian Ofner schlägt eine Rückhand.
Sebastian Ofner dürfte Anfang Februar in Limerick leichteres Spiel haben als zuletzt bei den Australian Open.
APA/AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA

Limerick – Österreichs Tennis-Davis-Cup-Team kann im Play-off-Duell der Weltgruppe I mit Irland in Limerick aus dem Vollen schöpfen. Mit Sebastian Ofner und Dominic Thiem stehen die einzigen ÖTV-Top-100-Spieler im Aufgebot, daneben wurden Filip Misolic sowie für das Doppel Alexander Erler und Lucas Miedler nominiert. "Es freut mich, dass uns in Irland das auf dem Papier beinahe bestmögliche Team zur Verfügung steht", sagte ÖTV-Teamkapitän Jürgen Melzer in einer Aussendung am Dienstag.

Da Ofner und Thiem für die Einzel als gesetzt gelten, fällt nicht ins Gewicht, dass mit Jurij Rodionov Österreichs Nummer drei nicht dabei ist. Die Nummer 111 der Welt wird nach Rücksprache mit Melzer ein Challenger-Turnier in Koblenz bestreiten. Misolic liegt im Ranking als 145. nicht weit hinter ihm. Ofner ist derzeit noch 37., Thiem auf Platz 92. Die Iren sind von diesen Sphären weit entfernt. Im Aufgebot befinden sich mit Osgar O'Hoisin, Michael Agwi, Simon Carr, Conor Gannon sowie Vizekapitän David O'Hare fünf Akteure, die nicht unter den Top 1.000 zu finden sind. Keiner dieser Spieler war je unter den Top 500 im Einzel, einzig im Doppel gelang das O'Hare, der 2017 die Nummer 117 der Welt war.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir diese Pflichtaufgabe mit dieser Aufstellung gut bewältigen werden können", verlautete Melzer. Alles andere als die Rückkehr in die Weltgruppe I wäre angesichts der Ausgangslage eine herbe Enttäuschung. Gespielt wird am 3. und 4. Februar in der UL Sports Arena auf dem Gelände der Universität von Limerick auf Hartplatz. Die Auslosung geht am 2. Februar über die Bühne. (APA, 23.1.2024)