Gael Monfils wurde in Oslo ausgeschlossen.
IMAGO/VEGARD GRØTT

Unfall in der Umkleidekabine: Tennisprofi Gael Monfils hat bei einem Showevent in Oslo versehentlich den Turnierchef verletzt und ist dennoch disqualifiziert worden. Der Franzose hatte sich nach Angaben der Organisatoren eine "spielerische Auseinandersetzung" mit Stephane Apostolou geliefert, man sei "zu 100 Prozent davon überzeugt, dass Gael keine böswillige Absicht hatte". Es gebe dennoch "keine Alternative" zur Disqualifikation, hieß es in einer Mitteilung.

"Ich hatte nie vor, jemanden zu verletzen oder Schaden anzurichten, und zum Glück weiß Stephane das", schrieb Monfils bei X und fügte hinzu, dass es "ein Unfall und nichts weiter" gewesen sei. Monfils, Nummer 70 der Welt, wurde durch seinen Landsmann Lucas Pouille ersetzt.

Alex de Minaur, Casper Ruud, Andrey Rublev und Alexander Bublik sind am Samstag ins Halbfinale eingezogen. Dominic Thiem zog sich nach zwei Niederlagen am Freitag krankheitsbedingt zurück, auch Holger Runde schlug am Samstag nicht mehr auf.

Laut Angaben des Veranstalters sagte der 30-jährige Niederösterreicher für das am Samstag angesetzte Duell mit Lokalmatador Casper Ruud wegen einer Lebensmittelvergiftung ab. Ein Einzug ins Halbfinale wäre für "Thieminho", so der von der UTS verwendete Künstlername, nach zwei Niederlagen am Vortag nicht mehr möglich gewesen.

"Leider leide ich heute an einer Lebensmittelvergiftung. Trotz aller Bemühungen schaffe ich es nicht, auf den Court zu gehen", sagte Thiem auf der Website des Exhibition-Turniers. Er hätte die Atmosphäre in Oslo und die Spannung des UTS-Formates genossen. "Es tut mir wirklich leid für die Fans." (sid, red, 10.2.2024)