Sollen die Athletinnen und Athleten während der Olympischen Spiele in Paris keinen Sex haben? Diese Vermutung legt ein Artikel der New York Post nahe. Darin ist die Rede von sogenannten Anti-Sex-Betten. Die wurden laut dem Bericht gerade in den Unterkünften der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im olympischen Dorf in Paris aufgestellt. Das Besondere daran: Die Einzelbetten bestehen aus Karton.

Betten aus Karton sorgten schon bei den Olympischen Spielen in Tokio für wilde Gerüchte und Spekulationen. (Symbolfoto)
Betten aus Karton (Symbolfoto) sorgten schon bei den Olympischen Spielen in Tokio für wilde Gerüchte und Spekulationen.
Getty Images

Dieser Umstand veranlasste die New York Post zu der Vermutung, dass man damit einen speziellen Zweck verfolge: Die Olympioniken sollen davon abgehalten werden, miteinander intim zu werden. Grundlage dafür sind einschlägige Schilderungen von Athleten vergangener Spiele. Der Tischtennisspieler Matthew Syed erzählte der Times of London, dass er bei den Spielen 1992 in Barcelona eine ausschweifende Zeit erlebte: "Ich hatte in diesen zweieinhalb Wochen mehr Sex als im Rest meines Lebens." Bei den Spielen 2012 in London gab ein anonymer Athlet zu, im olympischen Dorf einen Vierer mit einem männlichen Teamkollegen und zwei Frauen gehabt zu haben, wie der Mirror berichtet.

Die halten das aus

Auch bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wurde schon von "Anti-Sex-Betten" berichtet. Damals wurde auch behauptet, dass die Betten bei jeder "plötzlichen Bewegung" kaputtgehen. Eindrucksvoll widerlegt wurde dies damals vom irischen Turner Rhys McClenaghan. Er veröffentlichte ein Video, in dem er fröhlich auf einem der Pappbetten herumhüpfte. Und siehe da, es hielt der Belastung stand. Oder wie es ein Mitglied der STANDARD-Redaktion, das einmal ein solches Kartonbett sein Eigen nannte, ausdrückt: "Ich habe es geliebt! Es gibt nichts Praktischeres und ist in jeder Hinsicht einwandfrei nutzbar."

Gymnast Proves “Anti-Sex” Beds Are Sturdy
N1 Media Consultancy Private Limited

Selbst der offizielle Twitter-Kanal der Olympischen Spiele griff das Video auf und dankte dem Iren, den "Mythos" um die Kartonbetten widerlegt zu haben. "Die nachhaltigen Betten sind stabil", hieß es.

Tatsächlich dürfte die Nachhaltigkeit der Betten im Vordergrund stehen. Denn die Matratzen und das Bettgestell sind laut Inside the Games zu 100 Prozent recycelbar. Es wäre sowieso unwahrscheinlich, dass sich davon irgendjemand abhalten ließe, Sex zu haben. Wo ein Wille, da ein Weg – mit oder ohne Bett, egal wie dieses beschaffen ist. Auch das breitet die New York Post genüsslich aus und berichtet von einem Teilnehmer, der behauptet, dass es in einem Jahr eine Orgie im Whirlpool gab. Der Mirror zitiert auch einen zweifachen US-Goldmedaillengewinner mit den Worten: "Ich habe Leute gesehen, die in aller Öffentlichkeit Sex hatten. Auf dem Rasen, zwischen Gebäuden ..." (Markus Böhm, 15.5.2024)