Leonore Gewessler, Klimaschutzministerin (Grüne) an Rednerpult.
Laut Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) wird in Zukunft keine Branche an der Kreislaufwirtschaft vorbeikommen.
IMAGO/Andreas Stroh

Wien – Das Klimaschutzministerium will Projekte im Bereich Kreislaufwirtschaft stärker fördern und stellt dafür 41 Millionen Euro zur Verfügung. Projektförderungen soll es für nachhaltiges Design, Verwertung von Textilien oder Weiterverarbeitung von Abfällen geben. Darüber hinaus soll eine eigene Förderschiene für sozialökonomische Betriebe (SÖB), die in der Kreislaufwirtschaft tätig sind, etabliert werden, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

"In Zukunft wird keine Branche und kein Wirtschaftssektor an der Kreislaufwirtschaft vorbeikommen. Wir wollen hier ganz vorne dabei sein und Unternehmen bei ihren Projekten unterstützen", sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einer Aussendung über die Förderungen.

Unter SÖB fallen laut Ministerium gemeinnützige Unternehmen, die Arbeitsplätze für arbeitsmarktferne und langzeitbeschäftigungslose Menschen zur Verfügung stellen. Gefördert werden können Investitionen und Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiter. Für diese Förderschiene werden zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt. (APA, red, 30.5.2024)