Apple-Chef Tim Cook schürt die Erwartungen vor der Entwicklerkonferenz des iPhone-Konzerns, von der Vorstöße bei Künstlicher Intelligenz erwartet werden. "Es wird eine große Sache", versprach Cook am Sonntag bei einem Treffen mit jungen Programmierern. Er wird am Montag (ab 19 Uhr MESZ) zur Eröffnung der Konferenz WWDC einen Ausblick auf künftige Software und Funktionen geben. Erwartet werden unter anderem neue KI-Funktionen, für die Apple mit dem ChatGPT-Entwickler OpenAI kooperiert.

Tim Cook ist gut gelaunt.
AFP/BAY ISMOYO

Ein gutes Dutzend Gewinner eines Programmierwettbewerbs für Studenten und Schüler präsentierte Cook im alten Apple-Hauptquartier in Cupertino kurz ihre Apps. Unter ihnen war auch Vildan Kocabas aus Dortmund. Die 26-jährige Medizinstudentin an der Universität Duisburg-Essen entwickelte eine App, mit der Frauen ihre Periode dokumentieren können. Sie habe beschlossen, eine eigene Anwendung zu programmieren, da andere Dienste aus ihrer Sicht nicht genug Funktionen boten, sagte Kocabas zu Cook. Ihre noch nicht veröffentlichte App schätzt unter anderem die Hormon-Werte. Auch wolle sie das Thema Frauen-Gesundheit entstigmatisieren, sagte Kocabas.

Lob

Der Apple-Chef lobte Kocabas' Innovationsgeist und wie sie sich um andere kümmere. "Nachdem ich Vildan getroffen habe, weiß ich, dass sie eine vielversprechende Karriere vor sich hat", sagte der Apple-Chef.

Auch bei einigen anderen Gewinner-Apps geht es um Gesundheit. Mit einer lernt man den richtigen Rhythmus und Druck bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung, eine andere soll in der Reha bei der Bewegungskoordination unterstützen, indem man mit Handbewegungen in der Luft Klavier spielt. Besonders amüsierte sich Cook über ein Spiel, in dem man zur Steuerung Liegestütze machen muss.

Der Apple-Chef fragte die jungen Entwickler oft nach der Inspiration für ihre Apps: "Das interessiert mich immer." In vielen Fällen gingen die Apps auf Alltagsbedürfnisse der Familien ihrer Entwickler zurück. Für Apple ist die Swift Student Challenge auch eine Chance, Softwareentwickler von morgen für die hauseigene Programmiersprache Swift zu gewinnen. (APA, 10.6.2024)