Königspython
Die Schlange wurde wohl im Wienerwald ausgesetzt.
BLAUER KREISE/JUDITH KASTENMEIER

Wien – Ein 37-jähriger Mann hat beim Schwammerlsuchen mit seiner Familie im Wienerwald am Exelberg am Sonntag einen Königspython gefunden. Wie die Zeitung Heute berichtete, schaffte es der Vater, das offenbar ausgesetzte Tier einzufangen. Dann gab er es bei der Auffangstation der zoologischen Gesellschaft Blauer Kreis im Haus des Meeres ab. "Wir warten, ob sich ein Besitzer meldet, auch wenn das wohl eher unwahrscheinlich ist", hieß es dort gegenüber der APA.

Die Würgeschlange kann vorerst bei den Expertinnen und Expertin im Blauen Kreis bleiben, auch wenn eine Sprecherin auf die engen räumlichen Ressourcen der Gesellschaft verwies. Platz wird man jedenfalls brauchen: Ein Königspython kann ausgewachsen bis zu zwei Meter lang werden, für den Menschen sei das Tier aber ungefährlich. (APA, 11.6.2024)