Wien – Österreicherinnen und Österreicher bekommen heuer im Ausland im Schnitt für ihr Geld um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als zu Hause. Am meisten wert ist der jährlich von der Uni Credit Bank Austria berechnete "Urlaubseuro" in Bulgarien, gefolgt von Rumänien und Polen. Auch in Griechenland, Kroatien, Türkei, Spanien und Portugal erhält man für sein Geld um rund 30 Prozent mehr als in Österreich. Die Schweiz bleibt für Urlauber dagegen die teuerste Destination.

Hotelpools, Schwarzes Meer
Ferienorte wie Albena an der bulgarischen Schwarzmeerküste sind heuer besonders preiswert
Sascha Aumüller

Generell sind europäische Destinationen heuer im Vergleich zum Vorjahr und im Verhältnis zu Österreich etwas teurer geworden – und das trotz der hohen inländischen Inflation, sagte Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Uni Credit Bank Austria am Dienstag laut Aussendung. "In der Türkei und in Ungarn, wo in der Vergangenheit der Urlaubseuro am meisten wert war, bekommt man heuer aufgrund der hohen Inflation jedoch deutlich weniger als im Vorjahr", wird Bruckbauer zitiert. Dennoch bleibe Ungarn eines der Länder, wo die Kaufkraft für Österreicherinnen und Österreich besonders hoch bleibt.

Billigere Überseedestinationen

In Deutschland, wo heuer im Juni und Juli die Fußball-Europameisterschaft stattfindet, ist der Unterschied in der Kaufkraft eher gering, dennoch bekommt man etwas mehr für sein Geld als in der Heimat. 100 Euro sind in Deutschland 108 Euro wert.

Überseedestinationen seien hingegen billiger geworden, durchschnittlich um elf Prozent. Hier spiele die Wechselkursentwicklung eine wichtige Rolle. "Basierend auf dem Urlaubsverhalten kam es so wie schon 2023 zu einem erneuten deutlichen Anstieg des Urlaubseuros in Überseedestinationen. Dafür war ausschließlich der stärkere Euro verantwortlich, die Preissteigerungen lagen in vielen dieser Länder über jener in Österreich", sagte Bruckbauer.

Grafik, Urlaubseuro
So steht es um die Kaufkraft von 100 Euro in Österreich in ausgewählten Urlaubsländern, Stand Juni 2024
APA

Die Schweiz blieb indessen nach wie vor das teuerste Urlaubsziel für Österreicher. Obwohl die Inflation in der Schweiz deutlich geringer ausfiel als in Österreich, drückte ein Wertanstieg beim Schweizer Franken gegenüber den Euro den Wert des Urlaubseuro um vier Prozent nach unten und liegt nur bei rund zwei Drittel seines Werts in Österreich. (APA, 12.6.2024)