Orange, Staub, Akropolis
Im April Saharastaub, jetzt eine Hitzewelle: Griechenland leidet unter extremen Temperaturen.
IMAGO/One Inch Productions

Athen/Ankara – Wegen einer mehrtägigen Hitzewelle mit örtlich bis über 40 Grad sind am Mittwoch viele Schulen des Landes geschlossen geblieben. Wer kann, sei vom Arbeitsministerium angehalten, im Homeoffice zu arbeiten. Lieferdiensten wurde die Ausfahrt von Pizzen und anderen Produkten von 12.00 Uhr mittags bis 17.00 Uhr untersagt. Auf Anweisung des Kulturministeriums bleibt am Mittwoch auch der Touristenmagnet Akropolis während der heißen Mittagsstunden geschlossen.

Warme Luftmassen aus Nordafrika sorgen noch mindestens bis Freitag in Griechenland und auch der Türkei für Temperaturen von örtlich bis zu 45 Grad. Mit den höchsten Werten werde am Mittwoch und Donnerstag gerechnet, bevor die Hitze zum Wochenende abflaue, hieß es beim griechischen Wetterdienst. Dann soll auch etwas Regen im Westen der Türkei Abkühlung bringen, teilte der türkische Wetterdienst mit. (APA, dpa, 12.6.2024)