Die Ermittler baten um Hinweise aus der Bevölkerung (Symbolbild).
IMAGO/Benedict Bettermann

Grevesmühlen – Nach dem mutmaßlich rassistischen Angriff auf zwei ghanaische Kinder im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Die Ermittlungsgruppe arbeite unter Hochdruck, teilte das Polizeipräsidium Rostock am Montag mit. Die Beamten gingen Zeugenhinweisen nach und werteten erstes Bildmaterial aus. Die Ermittler baten um weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach Polizeiangaben waren ein achtjähriges Mädchen und seine zehn Jahre alte Schwester am Freitag gegen 19.30 Uhr aus einer Gruppe von etwa 20 Jugendlichen und Heranwachsenden heraus angegriffen worden. Dem jüngeren Mädchen sollen die Angreifer unter anderem ins Gesicht getreten haben. Als die Eltern der Kinder hinzukamen, soll es nach Polizeiangaben auch mit diesen zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Die Achtjährige und der Vater wurden leicht verletzt und kamen kurzzeitig in ein Krankenhaus. Als die Beamten eintrafen, soll eine Person aus der Gruppe die Opfer beim Weggehen auch rassistisch beleidigt haben. (APA, 17.6.2024)