Ein gelbes Auto steht in der Garage. Ein Mann, der den Autoschlüssel in der Hand hält, nähert sich.
Kredit versus Leasing: Oft ist das eine Frage der persönlichen Präferenz. Es loht aber, sich die Unterschiede der Finanzierung anzuschauen.
Aiways Automobile Europe GmbH

Ein neues Auto soll her. Aber soll dieses via Konsumkredit finanziert werden oder über ein Leasingmodell? Gibt es hierbei finanzielle Unterschiede, und wie groß sind diese? Das hat sich die Arbeiterkammer Wien (AK) angesehen und ein sogenanntes Mystery-Shopping durchgeführt. Von April bis Anfang Juni wurden für einen Pkw (Golf Rabbit) Leasingangebote von acht Leasinggesellschaften und Angebote für Konsumkredite von elf Banken eingeholt.

Leasing: Achtung auf die Nebenkosten

Für ein Leasingmodell betrugen die Soll- bzw. Nominalzinsen, die dem Testkäufer angeboten wurden (alle Angebote fix und variabel verzinst) zwischen 5,27 Prozent und 7,75 Prozent pro Jahr. Beim Leasing kommen aber Nebenkosten hinzu, die es zu berücksichtigen gilt:

• Eine einmalig verrechnete Bearbeitungsgebühr zu Vertragsbeginn: Diese betrug null bis 330 Euro. Der Durchschnitt (Median) betrug 150 Euro. Neun Angebotsberechnungen der acht Leasinggesellschaften (Bank Burgenland Leasing hat zwei Angebote gelegt: eines fix, eines variabel verzinst) inkludierten eine Bearbeitungsgebühr.

• Die (gesetzliche) Leasingvertragsgebühr (in allen Leasingangebotsberechnungen) betrug zwischen 142,82 Euro und 229,40 Euro. Die Effektivzinssätze – also die rechnerischen Zinssätze inklusive Nebenkosten – spannten sich von 5,18 Prozent bis 9,33 Prozent pro Jahr: Im Schnitt fallen 7,72 Prozent pro Jahr an.

Teurer Konsumkredit

Bei den angebotenen Konsumkrediten lagen die offerierten Soll- bzw. Nominalzinsen pro Jahr (alle Angebote fix und variabel verzinst) zwischen 6,5 Prozent und 11,15 Prozent pro Jahr. Der Durchschnitt betrug 7,83 Prozent. Sieben der elf Angebotsberechnungen waren fix verzinst, vier variabel. Nebenkosten fallen auch beim Kredit an:

• Einmalige verrechnete Bearbeitungsgebühr: Diese lag zwischen null und 508,80 Euro. Acht von elf Offerten enthielten keine Bearbeitungsgebühr (also null Euro).

• Laufende Kosten für ein Kreditverrechnungskonto: Diese Gebühr kann pro Monat oder pro Quartal anfallen und lag umgerechnet auf die Laufzeit von vier Jahren zwischen null und 282,24 Euro.

Spesen für das Kreditverrechnungskonto fallen häufiger an als die (einmalig verrechnete) Bearbeitungsgebühr: Fünf von elf Banken verrechnen Spesen zwischen 235,20 Euro und 282,24 Euro; eine Bank machte dazu keine Angaben, fünf verrechnen keine Kontospesen.

• Sonstige Kosten können vor allem in der Form von Ablebensversicherungen anfallen, zumeist angeboten als Einmalprämien, die bei Vertragsbeginn angelastet werden (639,42 bis 1799,13 Euro) – im Test durchwegs als "freiwillig" abschließbar benannt.

Fix versus variabel

Beim Kfz-Leasing zeigte sich nach diesem Test, dass die drei günstigsten Angebote fix verzinst waren. Beim Konsumkredit war auffallend, dass die drei günstigsten Nominalzinssätze in den Angebotsberechnungen ebenfalls fix verzinst sind. Der in der Mitte liegende Wert der fix verzinsten Angebote beträgt 6,715 Prozent pro Jahr. Im Vergleich dazu beträgt der Mittelwert der variabel verzinsten Angebote 8,04 Prozent und liegt damit erheblich über dem Medianwert der fix verzinsten Angebote.

Der AK-Test legt damit nahe, dass Kfz-Leasing-Angebote im Durchschnitt günstigere Zinsen bieten als ein (durchschnittlich) teurer Konsumkredit. Fixzinsen in Kfz-Leasing- und Konsumkredite-Anboten können teils erheblich günstiger ausfallen als variabel verzinste Verträge. Die Gesamtkosten bei der Betrachtung Kfz-Leasing versus Kredit hängen jedoch nicht nur von der Höhe der angebotenen Zinssätze ab, sondern auch von den anfallenden Nebenkosten (insbesondere Bearbeitungs-, Kontoführungsspesen; Versicherungen).

Bonität und Verhandlungsgeschick

Die Höhe der Zinsen und Nebenkosten hängt freilich von der individuellen Bonität ab, ebenso vom Verhandlungsgeschick und den persönlichen Präferenzen, ob ein fixer oder variabler Kredit bevorzugt wird. Beim Kfz-Leasing gibt es zumeist eine Bearbeitungsgebühr sowie die gesetzliche Vertragsgebühr. Hinzu kommt häufig die obligatorische Kaskoversicherung oder sonstige im Paket angebotene Versicherungen wie Kfz-Rechtsschutz- oder Kfz-Insassen- oder Unfallversicherungen.

Beim Konsumkredit kann eine Bearbeitungsgebühr entfallen. Eine gesetzliche Vertragsgebühr fällt immer weg, dafür wird im Rahmen eines Konsumkredits zumeist ein laufend verrechneter Spesensatz für das Kreditverrechnungskonto fällig. Manchmal bestehen Banken auf den Abschluss einer Lebensversicherung zur Kreditabsicherung. Laut AK Wien ist es eine wesentliche Frage, ob bei einem Neuwagen eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden muss – etliche Leasinggesellschaften bestehen darauf – oder ein Abschluss im freien Ermessen des Autokäufers erfolgt. Banken bestehen zwar nicht auf den Abschluss von Autoversicherungen, können jedoch auf den Abschluss von Risikoversicherungen bestehen oder diesen dringend nahelegen – der letztgenannte Punkt ist auch eine Bonitätsfrage.

Bestandskunden der Banken genießen Vorteile gegenüber Neukunden, weil – so die Auskunft der Bankberaterinnen – die Hausbank die Finanzen bzw. das Finanzgebaren der Bestandskunden besser kennt bzw. genauer einschätzen kann als von einem (unbekannten) Neukunden. (Bettina Pfluger, 24.6.2024)