Bärlauch: Besser nur sammeln, wenn man sich sicher ist.

Foto: dpa/Holger Hollemann

Eine der unzähligen Zubereitungsoptionen: Bärlauchrisotto

Foto: recher

Frühling ist Bärlauchzeit. Schnell riecht man, wenn man durch den Auwald oder an einem Bach entlanggeht, wo die mit Knoblauch verwandte Pflanzenart wächst. Vorsicht beim Sammeln ist jedoch geboten, ähneln die Blätter doch den giftigen Maiglöckchen- oder Herbstzeitlosenblättern:

Essbar ist prinzipiell die ganze Pflanze – so können die Knospen als sogenannte Bärlauchkapern konserviert werden. Doch es sind meistens die Blätter, die kulinarisch weiterverwendet werden. Prinzipiell ist so gut wie jedes herzhafte Gericht mit Bärlauch möglich: Risotto, Pesto, Gnocchi, Hummus. Man kann einen Bärlauch-Frischkäse-Aufstrich zubereiten, ihn in einer Quiche oder Lasagne verarbeiten, im Salat oder als Suppe verzehren. Diesem User schmeckt Bärlauch in Nockerlform besonders gut:

Ein anderer User teilt seine Bärlauch-Zubereitungstipps:

Wie essen Sie Bärlauch am liebsten?

In welches Gericht bauen Sie frischen Bärlauch ein? Und in welchen Gasthäusern gibt es die besten Bärlauchspezialitäten? Teilen Sie Ihre Lieblingsrezepte und Restaurantempfehlungen im Forum! (aan, 29.3.2019)