Ein kosmischer Schmetterling: Aus einem Rumpf in der Größe eines Schuhkartons entfaltet sich ein 32 Quadratmeter großes Segel. Der Strahlungsdruck des Sonnenlichts auf dieses Segel fungiert dann als "Wind".
Foto: AP/Planetary Society

Pasadena – Und es bewegt sich tatsächlich! Das von der gemeinnützigen Planetary Society entwickelte Mini-Raumschiff Lightsail 2 hat seine Umlaufbahn um die Erde geändert – und zwar als erstes Raumschiff ausschließlich mithilfe eines Sonnensegels als Antrieb. Die Lightsail 2 habe ihre Flughöhe innerhalb von vier Tagen um 1,7 Kilometer erhöht, teilte die Planetary Society mit Sitz in Pasadena mit.

Die Lightsail 2, ein Quader von 10 mal 10 mal 30 Zentimetern Größe, ist nach dem 2010 von Japan gestarteten Ikarus erst das zweite Raumschiff, das Sonnensegel zur Fortbewegung nutzt. Am 25. Juni wurde es mit einer Falcon-Rakete in einen vorläufigen Orbit gebracht – danach galt es, allein mit seinem auf 32 Quadratmeter Fläche entfalteten Sonnensegel weiterzukommen.

Neue Technologie mit alten Wurzeln

Das Missionsteam hofft, dass diese "neue" Antriebsart – erste theoretische Überlegungen dazu stellte bereits Johannes Kepler um 1600 an – auf lange Sicht die Erforschung des Weltraums revolutionieren könnte. "Diese Technologie ermöglicht uns, außergewöhnliche Ziele im Sonnensystem und vielleicht sogar darüber hinaus auf eine völlig neue Art und Weise zu erkunden, weil man keinen Kraftstoff mehr benötigt", sagte Bill Nye, Vorsitzender der Planetary Society. Die Sonnensegel-Technologie könnte also die Kosten von Weltraummissionen erheblich senken.

The Planetary Society

Die Lightsail 2 soll sich etwa ein Jahr lang im jetzigen Orbit aufhalten, danach soll sie planmäßig in die Erdatmosphäre eintreten. (red, 1.8.2019)