Als sei der junge Thomas Anders in Tarnmuster und Karohose wiederauferstanden: Der Designer Edward Crutchley gründete sein gleichnamiges Modelabel 2015, zuvor hat der britische Rising Star vielfältige Erfahrungen in der Industrie gesammelt, zuletzt als rechte Hand von Männermodedesigner Kim Jones bei Louis Vuitton und bei Dior.



Foto: Ben STANSALL / AFP

Die Modedesignerin Grace Wales Bonner hat sich bereits als Ausstatterin von Meghan Markle bewährt. Für ihre Männermodekollektion ließ sie sich von der Reggae-Kultur der Siebziger Jahre in London inspirieren.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Designerin Bianca Saunders bat die Models, ihre Mode vorzutanzen, festgehalten wurde die getanzte Kollektion auf ihrem Instagram-Account.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Hussein Chalayan, bis vor wenigen Monaten Modeprofessor an der Wiener Angewandten, ließ seine Models diesmal in "fleckigen" Anzügen auf die Straße.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Anzüge mit aufgesetzten Taschen und überdimensionalen Knopfreihen zeigten die Pronounce –Designer Yushan Li und Jun Zhou.

Foto: EPA/ANDY RAIN

Die australische Designerin Alexandra Hackett zeigte die Zero-Waste-Kollektion für ihr Label Studio Alch in einer Londoner Basketballhalle.

Foto: REUTERS/Henry Nicholls

Die Show eröffnete Designer Per Götesson mit seinem Lieblingsmaterial Denim, zum Schluss ließ er eine samtige Kombination aus Schürze und Hose über den Laufsteg schreiten. Als Inspiration für die Kollektion durfte der britische Dramatiker Joe Orton herhalten.

Foto: Niklas HALLE'N / AFP

Die dänische Modedesignerin Astrid Andersen zeigte Sturmhauben mit Blumenmuster.

Foto: EPA/ANDY RAIN

Rose im Knopfloch: Das in Shanghai ansässige Label 80N8 kam auf Einladung der chinesischen Ausgabe des GQ Magazins zum wiederholten Mal nach London. Labelgründer Li Gong hatte am Central Saint Martins College in London studiert. (red, 7.1.2019)

Foto: EPA/ANDY RAIN