López Obrador hatte Joe Biden erst am Montag zum Wahlsieg gratuliert.

Foto: Reuters/Henry Romero

Mexiko-Stadt/Washington – Nach der späten Gratulation zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl hat der mexikanische Staatschef Andrés Manuel López Obrador erstmals mit dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden telefoniert. "Wir bekräftigten die Verpflichtung, gemeinsam für das Wohlergehen unserer Völker und Nationen zu arbeiten", schrieb Mexikos Präsident am Samstag auf Twitter. López Obrador hatte erst Anfang der Woche, mehr als 40 Tage nach der Wahl, Biden seine Glückwünsche ausgesprochen.

Biden habe in dem Gespräch deutlich gemacht, eine starke Beziehung zu Mexiko aufbauen zu wollen, teilte das Team des künftigen US-Präsidenten mit. Die Zusammenarbeit zwischen den USA und Mexiko müsse wiederbelebt werden, um eine sichere und geordnete Migration zu gewährleisten, Covid-19 einzudämmen, die Wirtschaft Nordamerikas wiederzubeleben und die gemeinsame Grenze zu sichern.

Mexiko und die USA teilen eine Grenze von fast 3.200 Kilometern. Migration, die Wirtschaft und der Kampf gegen die Drogenkartelle sind zentrale Themen in ihrer komplexen Beziehung. Mit US-Präsident Donald Trump pflegte López Obrador ein recht gutes Verhältnis, obwohl der Republikaner die Mauer an der Grenze weiter ausbaute. Die Opposition hatte López Obrador kritisiert, weil er sich mit der Gratulation für Biden so lange Zeit gelassen hatte.