Jakub Kulhánek bei einem EU-Treffen 2015.

Foto: AP Photo/Virginia Mayo

Prag – Neuer Außenminister Tschechiens ist der bisherige stellvertretende Innenminister Jakub Kulhánek. Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman hat ihn am Mittwoch bei einer Zeremonie auf der Prager Burg offiziell ernannt.

Der 36-jährige Sozialdemokrat (SČSD) Kulhánek gilt als enger Mitarbeiter des ČSSD-Chefs und Innenministers Jan Hamáček. Kulhánek studierte internationale Beziehungen an der Prager Karlsuniversität und erwarb auch einen Mastertitel an der Georgetown University in Washington.

In der vergangenen Woche war Tomáš Petříček von der Spitze des Außenministeriums abberufen worden. Petříček geriet in Konflikt mit Zeman und schließlich mit seiner eigenen Partei, weil er die Regierungszusammenarbeit mit der Protestbewegung Ano von Ministerpräsident Andrej Babiš kritisiert hatte.

Angespannte Lage

Kulhánek übernimmt den Posten des Außenministers in einer komplizierten Zeit, in der Tschechien und Russland gegenseitig große Gruppen von Diplomaten aus den Botschaften in Prag beziehungsweise Moskau ausgewiesen hatten. Begonnen hatte damit Tschechien wegen der angeblichen Beteiligung des russischen Geheimdienstes GRU an zwei Explosionen im Munitionslager im südmährischen Vrbětice im Jahr 2014. Russland bestreitet dies.

Für Mittwochabend ist der russische Botschafter Alexander Smejewski im Prager Außenministerium vorgeladen. Dabei will die tschechische Seite eventuelle weitere Schritte gegen Russland ankündigen. Eine Ausweisung von weiteren russischen Diplomaten wird nicht ausgeschlossen, weil Tschechien 18 Mitarbeiter der russischen Botschaft ausgewiesen hat, während Russland mit der Ausweisung von 20 Mitarbeitern der tschechischen Botschaft in Moskau konterte. (APA, 21.4.2021)